Made in Russia: LADA Vesta SW Cross im Test

Made in Russia: LADA Vesta SW Cross im Test
Der LADA Vesta SW Cross im Guten Tag Österreich Autotest (Bildquelle: Thomas Resch)

Es war keine leichte Aufgabe einen Testtermin für den LADA Vesta SW Cross zu bekommen. Letztendlich hat es aber doch funktioniert. Es war uns ein Anliegen, denn wir wollten uns selbst ein Bild von dem neuen Modell „Made in Russia“ machen.

Wie bereits im Mai des Vorjahres berichtet (Lada ist zurück mit dem neuen Vesta SW und dem Vesta Cross) möchte LADA in ein Händlernetz in Österreich investieren. Ob und wie das gelingen soll, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt noch berichten.

Nun aber zu unserem Testfahrzeug: Der LADA Vesta SW Cross zeichnet sich durch eine Bodenfreiheit von 203 mm sowie ein sportlich gehaltenes Fahrwerk mit 17″-Felgen aus. Seitliche Kunststoffblenden an Radläufen und Türen verleihen ihm das typische “Crossover”-Aussehen und schützen gleichzeitig bei Fahrten über Schotter, Wiesen und im leichten Gelände. Die doppelten, verchromten Auspuffendrohre unterstreichen den sportlichen Stil des Vesta Cross.

Guter Komfort

Im Innenraum erwartet uns ein schlichtes aber sehr bedienungsfreundliches Interieur. Alles was ein Auto braucht ist an Bord. Multifunktionslenkrad, Bluetooth Freisprecheinrichtung, Tempomat, Klimaautomatik, ein Multimediasystem mit Navigation und Rückfahrkamera, USB Steckdose, elektrisch beheizte Frontscheibe, Sitzheizung vorne und hinten und sogar ein klimatisiertes Handschuhfach finden wir im neuen LADA Vesta SW Cross.

Made in Russia: LADA Vesta SW Cross im Test
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
previous arrownext arrow
Slider

Zuverlässiges Fahrerlebnis

Der LADA Vesta SW Cross wurde für eine aktiv gestaltete Freizeit und lange Reisen entworfen. Und das spiegelt sich auch im Fahrverhalten wider. Er fühlt sich auf der Autobahn ebenso zu Hause, wie auf unbefestigten Straßen. Auch ohne Allradantrieb bewegt sich der Vesta sicher und ohne Mühe durchs leichte Gelände.

Daten Testfahrzeug:

(Bildquelle: ReschMedia)