Der Peugeot Rifter GT- Line im Test

Der Peugeot Rifter GT- Line im Test
Der Peugeot Rifter im Guten Tag Österreich Autotest (Bildquelle: Thomas Resch)

Der neue Peugeot Rifter überzeugt im Guten Tag Österreich Autotest mit einer Mischung aus Eleganz, Funktionalität und Komfort.


Wir haben in der langen Version (L2) des Peugeot Rifter in der Ausstattungsvariante GT-Line Platz genommen und ihn ausführlich getestet.

Mit markantem Design zeigt der Peugeot Rifter seinen Charakter als Outdoor-Van. Die moderne und robuste Frontpartie mit dem hohen vertikal ausgerichteten Kühlergrill ist typisch für die neuesten Modelle von Peugeot. Mittig ziert den Kühlergrill das Löwenemblem von Peugeot. Schmale LED-Scheinwerfer mit katzenartigem Blick schaffen bei Tag und bei Nacht beste Sichtverhältnisse. Die kantige Schürze sorgt für einen muskulösen Auftritt.

Die großzügigen Schiebetüren lassen Gegenstände verschiedenster Größen im Peugeot Rifter einfach einladen und befestigen. Der Einstieg ist ebenfalls sehr einfach. Die breite Heckklappe verfügt zudem über eine leicht und vor allem separat zu öffnende Gepäckraumscheibe. Diese ermöglicht den Zugang zum Kofferraum, ohne die Heckklappe öffnen zu müssen. Die Funktion ist besonders nützlich, wenn es darum geht, einen Gegenstand zu holen, der auf der Gepäckablage liegt oder wenn das Fahrzeug in der Nähe eines Hindernisses parkt.

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
previous arrownext arrow
Slider

Die verzahnten Radlaufblenden unterstreichen den athletischen Auftritt des Fahrzeugs, so steht der neue Peugeot Rifter satt auf der Straße. Mit dem Peugeot Rifter greift die Löwenmarke einige stilistische und funktionale Merkmale der Peugeot SUV-Familie auf: erhöhte Karosserie, große Räder, großzügiger Schutz im Schwellerbereich, an den Radhäusern und Stoßfängern sowie am Unterboden vorne wie hinten. Diese Attribute unterstreichen den Outdoor-Charakter und ermöglichen eine neue Vielseitigkeit in der Stadt oder bei Ausflügen in die Natur.

Der Innenraum mit neuestem Peugeot i-Cockpit

Das Innendesign des neuen Peugeot Rifter zeichnet sich durch puristische Linien, sichtbare Technologien und eine hohe Verarbeitungsqualität aus. Das in dem Segment einzigartige Peugeot i-Cockpit® schafft einen hohen Komfort in der Bedienbarkeit und Funktionalität im Van-Segment. Es besteht aus drei Ausstattungselementen: einem kompakten, oben und unten abgeflachten Lenkrad, einem 8-Zoll-Touchscreen mit modernsten Technologien und höher ins Blickfeld gerichteten Instrumenten mit Chromumrandung und eleganten roten Zeigern.

Über den 8-Zoll-Farbtouchscreen lassen sich zahlreiche Funktionen steuern. So etwa die optionale 3D-Navigation samt Sprachsteuerung. Mit TomTom® Traffic bietet sie von der Verkehrsbelastung abhängige Alternativrouten in Echtzeit an sowie zahlreiche zusätzliche Informationen zu Parkplätzen, Tankstellen und lokalen Wetterverhältnissen. Dank der Anwendung Mirror Screen können die Funktionen des Smartphones auf dem Touchscreen genutzt werden. Die Funktion ist mit Mirror Link®, Apple Carplay™ und Android Auto™ kompatibel. Des Weiteren finden sich in der Mittelkonsole zwei USB-Anschlüsse, ein AUX-Anschluss, ein Bluetooth-Anschluss und eine induktive Smartphone-Ladestation.

Das Cockpit ist bis ins kleinste Detail durchdacht. Insbesondere fallen elegante Chrom-Kippschalter auf, die in Griffnähe zur Steuerung der Klimaanlage oder des DAB Radios stehen.

Intelligente Funktionalität und ein großes Raumangebot

Für diejenigen, die viel Platz benötigen, verspricht die lange Version des neuen Peugeot Rifter mit sieben Sitzen ein besonders großzügiges Raumangebot. Bis zum Dach und bei zusammengeklappten Sitzen beladen, schafft er in dieser Version ein Ladevolumen von bis zu 4.000 Litern.

Der neue Peugeot Rifter zeigt Variabilität: Beispielsweise lässt sich der Beifahrersitz mit wenigen Handgriffen umklappen. So können auch lange Gegenstände mühelos transportiert werden. Mit der Bedienhilfe „Magic Flat“ lassen sich auch die Sitze vom Kofferraum aus mühelos umklappen. In der längeren Version können die zwei Einzelsitze der dritten Reihe verschoben oder, wie in der Standard-Version, einfach herausgenommen werden. So lassen sich je nach Bedarf der Knieraum oder der Kofferraum erweitern. In der zweiten Reihe sind alle drei Einzelsitze mit einer Isofix-Verankerung ausgestattet.

Im Innenraum stehen dem Fahrer und den Passagieren zahlreiche Ablagen zur Verfügung. Sie sind im gesamten Fahrzeug in der Mittelkonsole, im Dachhimmel, in den Türen, in der ersten und zweiten Reihe und im Kofferraum zu finden.

Moderne Fahrerassistenzsysteme

Der neue Peugeot Rifter erfüllt mit einer Vielzahl und in dem Segment außergewöhnlichen Liste von technologischen Ausstattungen alle Anforderungen des Alltags. Dazu zählt unter anderem die elektrische Parkbremse, der Geschwindigkeitsregler, die Erkennung von Verkehrsschildern, Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner, Rückfahrkamera mit 180°-Umgebungsansicht, Notbremsfunktion, Toterwinkelassistent oder das schlüssellose Zugangs- und Startsystem.

Ruhiges Fahrverhalten

Die Vorderachse des Peugeot Rifter ist mit Pseudo-McPherson-Federbeinen und die Hinterachse mit verformbarer Traverse verbaut. Die Federung und die Lenkung wurden für ein ausgewogenes Fahrerlebnis abgestimmt. Die erhöhte Bodenfreiheit bietet mehr Sicherheit in der Stadt, aber auch auf unwegsamen Straßen. Sehr komfortabel sind die erhöhte Fahrerposition und der Wendekreis von 10,8 Metern.

Effizienter BlueHDI Dieselmotor

Unser Testfahrzeug treibt ein 130 PS starker 1,5 Liter Dieselmotor an. Er erfüllt die strenge Euro 6d-TEMP Norm, die am 1. September 2019 in Kraft getreten ist, sowie die Anforderung des realitätsnahen Zyklus zur Verbrauchsermittlung WLTP. In Verbindung mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe meistert der Rifter die Anforderungen im Alltag bestens.

Unternehmer wird es freuen, denn der Peugeot Rifter ist auch Vorsteuerabzugfähig.

Daten Testfahrzeug:

(Bildquelle: ReschMedia)