Green Events: Sechs der nachhaltigsten Veranstaltungen Österreichs kommen aus OÖ

(v.l.n.r.): Wolfgang Pfoser-Almer, Richard Schachinger, Rudi Anschober, Norbert Rainer, Sarah Sidra, Johann Gattermaier, Gerhard Kampits und Markus Grismayr (Bildquelle: Land OÖ)
(v.l.n.r.): Wolfgang Pfoser-Almer, Richard Schachinger, Rudi Anschober, Norbert Rainer, Sarah Sidra, Johann Gattermaier, Gerhard Kampits und Markus Grismayr (Bildquelle: Land OÖ)

In Oberösterreich finden jährlich tausende Kultur- und Sportveranstaltungen, regionale Feste, Kongresse oder Meetings statt. Veranstaltungen, die Jahr für Jahr Hundertausende Menschen anziehen, haben eine große wirtschaftliche, aber auch soziale und kulturelle Bedeutung. Gleichzeitig hat jeder Konzertabend, Skatecontest oder jede „Schmankerlroas“ aufgrund des Ressourcenverbrauchs auch einen ökologischen Preis. Dank nachhaltiger Veranstaltungsplanung lässt sich dieser allerdings drastisch senken! Zudem können qualitätsvolle Maßnahmen das Wohlbefinden und damit die Verweildauer von Gästen steigern und ermöglichen eine genussvolle Vermittlung von Klima- und Umweltschutz. Daher: Feiern, aber richtig!

Für Städte oder Regionen sind Veranstaltungen eine Visitenkarte der Nachhaltigkeit. Landesweit arbeiten engagierte Menschen, die sich für nachhaltige und umweltbewusste Veranstaltungen einsetzen. „Green Events“ versuchen negative Umweltauswirkungen zu minimieren bzw. nachhaltige, sozial verträgliche Lösungen im Sinne der Kreislaufwirtschaft und der regionalen Wertschöpfung zu schaffen. Sie setzen auf die klimaschonende Anreise, forcieren das Angebot regional produzierter und biologischer Lebensmittel und unterstützen damit die regionale Wirtschaft. Durch den Einsatz von Mehrwegsystemen bei Green Events wird aktive Abfallvermeidung betrieben und entfaltet durch ihre Reichweite bei Produzent/innen und Gästen eine über die einzelne Veranstaltung weit hinausgehende Wirkung.

LR Anschober: „Immer mehr Veranstalter/innen in Oberösterreich übernehmen Verantwortung und Vorbildwirkung auch für unsere nächsten Generationen und verbinden Kultur, Genuss und Spaß mit Nachhaltigkeit. So profitieren wir alle davon und werden zu Vorreitern bei „Green Events“. Dafür gibt es Förderungen und viele Informationen über das Wie!“

Nachhaltig Feiern ist „in“ – tolle Entwicklung der Green Events in OÖ

Wie die letztjährige Landesgartenschau oder das Festival der Regionen eindrucksvoll unterstreichen, setzen mittlerweile auch Großveranstaltungen aus dem Sport-, Kommunal- und Kulturbereich auf einen verantwortungsvollen Umgang mit ökologischen Ressourcen. Dahinter steckt jahrelange Pionier- und Vermittlungsarbeit, worin Oberösterreich eine Vorreiterrolle einnimmt: Seit dem Jahr 2005 entwickelt das Projekt „KlimaKultur – GreenEvents OÖ“ des Klimabündnis – neben den klassischen Maßnahmen zur Müllvermeidung – vor allem kulturelle und genussvolle Zugänge zum Thema und diente so als Initialzündung zahlreicher Green Events.
Heute sind sowohl ihre Quantität als auch Qualität hierzulande vorbildlich ausgeprägt. Allein die zehn Einreichungen für den Green Event-Bundespreis 2017/18 „nachhaltig gewinnen“ haben über 54.000 Personen erreicht, insgesamt wurden 2017 über 70 GreenEvents durchgeführt.

Green Events OÖ: Programm, Service und Förderung

Das Klimabündnis Oberösterreich begleitet die Durchführung von klima- und umweltfreundlichen Veranstaltungen: Insbesondere ehrenamtlich getragene Veranstaltungen und Open-Airs werden als „KlimaKultur – GreenEvents“ ausgezeichnet. Dies geschieht in Abstimmung mit den anderen Bundesländern, die sich für dieses Veranstaltungssegment im „GreenEvents-Austria-Netzwerk“ organisieren und im Frühjahr erstmals gemeinsame Mindeststandards für die GreenEvent-Länderprogramme definiert haben.

Auch der neue Kriterienkatalog für ein „KlimaKultur-GreenEvent OÖ“ orientiert sich am Umweltzeichen bzw. ist entsprechend adaptiert, um auch für kleinere und mittelgroße Veranstaltungen praktikabler zu sein.