Land Oberösterreich bietet kostenfreie Reflektorbänder

Landesrat Günther Steinkellner appelliert:
Landesrat Günther Steinkellner appelliert: "Sicher ist, wer Sichtbar ist" (Bildquelle: Land OÖ/Sandra Schauer)

Aktion „Sicher ist, wer sichtbar ist“

Mit Anbruch der kalten Jahreszeit ist auch größere Vorsicht im Straßenverkehr geboten. Besonders für Fußgängerinnen und Fußgänger ist der Winter die gefährlichste Jahreszeit. „Das Land Oberösterreich bietet daher kostenfrei Reflektorbänder an, die an allen ARBÖ- und ÖAMTC-Stützpunkten zur Verfügung gestellt werden“, so Landesrat Günther Steinkellner heute bei einer Pressekonferenz in Linz.

Mach dich sichtbar

Ein großer Teil der Unfälle von Fußgänger/innen kann durch eine Verbesserung der Sichtbarkeit im Straßenverkehr vermieden werden. Fußgänger/innen sowie Radfahrer/innen können ihre Sichtbarkeit im Straßenverkehr signifikant durch das Tragen von heller bzw. reflektierender Kleidung und durch die zusätzliche Verwendung von Reflektorbändern erhöhen.
Das Infrastrukturressort und seine Partner wollen die Sicherheit dieser gefährdeten Personengruppen erhöhen und empfehlen deshalb das Tragen von leicht anzubringenden Reflektorbändern. Spaziergänger und Radfahrer sind mit den größenvariablen Bändern besonders in den Wintermonaten bei früh einsetzender Abenddämmerung und in der Nacht besser sichtbar. Mit reflektierendem Material ist man etwa um den Faktor Vier sicherer unterwegs. Man ist schon ab 50 Meter erkennbar und nicht erst ab ca. 20 Meter wie bei dunkler Kleidung.

Optimale Verwendung der Bänder

Das Anbringen der Bänder erfolgt am besten an „bewegten Stellen“. Optimal ist z.B. die Verwendung von zwei Bändern diagonal, eines am Unterarm und eines auf Wadenhöhe am gegenüberliegenden Bein. Wird nur ein Band verwendet, ist es vorzugsweise auf jener Körperseite zu verwenden, die zur Straße zeigt. Das Band ist durch seinen Klack-Mechanismus leicht und einfach zu bedienen und verwenden und die Kleidung wird durch das Band nicht beeinträchtigt. Generell ist helle Kleidung einer dunkleren Kleidung vorzuziehen. Insbesondere bei Sportbekleidung sollte darauf geachtet werden, dass (wie vielfach bereits der Fall) reflektierende Materialien eingearbeitet sind. Auch beim Fahrrad ist im Besonderen auf eine optimale Funktion der Pedalrückstrahler und der Reflektoren an den Speichen zu achten. Die Verwendung von Reifen mit reflektierenden Umrandungen wird ebenfalls empfohlen. Sowohl für Fußgänger als auch für Radfahrer ist jede ergänzende Sichtbarkeitsmachung durch Stirnlampen oder LED-Blinklichter empfehlenswert.

Tipps für Autofahrer:

Das Fernlicht ist so oft als möglich zu verwenden. Die Scheibenwaschanlage sollte optimal funktionieren und für die winterlichen Bedingungen gerüstet sein (z.B. Frostschutz, Wischerblätter). Ebenfalls sollte auf eine optimale Scheinwerfereinstellung und -reinigung geachtet werden. Moderne Fahrzeuge haben bereits Fernlichtassistenten bzw. LED-Scheinwerfer gegebenenfalls mit selektivem Matrix-LED-Licht und können die Lenker in Punkto Sichtbarkeit von Fußgängern perfekt unterstützen. Zukunftsmusik sind noch bessere Fußgängererkennungssysteme. Erste Prototypen befinden sich bereits am Markt. Wärmebildkameras kombiniert mit Nachtsicht- und Radarsystemen können hier in Kombination mit Bremsassistenten in der Zukunft noch wertvolle Beiträge zur Verkehrssicherheit liefern. Autofahrer/innen sollten sich in der finstereren Jahreszeit, wie bereits angesprochen, von der einwandfreien Funktionalität sämtlicher Leuchten überzeugen. „Diese Mängel werden oft übersehen. Eine Auswertung hat gezeigt, dass der Zustand und die Funktion der Scheinwerfer zu den häufigsten schweren Mängeln bei der Pickerlüberprüfung darstellen. Defekte bei den Begrenzungs- und Schlussleuchte werden sogar am zweithäufigsten beanstandet. Daraus lässt sich schließen, dass jede/r achte Autofahrer/in mit einer mangelhaften Beleuchtungsanlage unterwegs ist“, berichtete Herwig Denk vom ÖAMTC.

“Ob tiefstehende Sonne, Nebel, Nässe, Laub: Im Herbst lauern zahlreiche Gefahren und Sichtbehinderungen. Der ARBÖ appelliert, die Geschwindigkeit und den Fahrstil den Bedingungen entsprechend anzupassen Seitens ARBÖ wird im Monat November auch für Nicht-Mitglieder der Licht- und Sicht-Check angeboten. Die Überprüfung ist kostenlos, lediglich eine Terminvereinbarung ist notwendig”, so ARBÖ – Direktor Thomas Harruk.

Verfügbarkeit der Bänder:

Angeboten werden die Reflektorbänder sowohl bei den Österreichischen Automobilclubs ARBÖ und ÖAMTC sowie im Büro des Landesrates. Die Bänder können ab sofort bestellt und abgeholt werden.