Eigenheim-Fixzins-Finanzierungsvariante wird verlängert

(v.l.n.r.): Mag. Irene Simader, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und Generaldirektor Dr. Andreas Mitterlehner (Bildquelle: Land OÖ/Heinz Kraml)
(v.l.n.r.): Mag. Irene Simader, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und Generaldirektor Dr. Andreas Mitterlehner (Bildquelle: Land OÖ/Heinz Kraml)

Die 2017 ins Leben gerufene Fixzins-Variante bei der Finanzierung von Eigenheimen hat sich bewährt und wurde sehr gut angenommen. „Deshalb haben wir gemeinsam mit der HYPO Oberösterreich eine Verlängerung dieser Finanzierungsvariante ausverhandelt und können den Häuslbauern auch weiterhin eine Fixzinsvariante anbieten“, berichtete LH-Stv. Dr. Haimbuchner gestern bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dr. Andreas Mitterlehner, Generaldirektor der HYPO Oberösterreich und Mag. Irene Simader, Leiterin der Abteilung für Wohnbauförderung, in Linz. 

„Leistbares Bauen und Wohnen zu gewährleisten, ist das primäre Ziel des Wohnbauressorts. Dazu braucht es Förderungen, die aktuell, zeitgemäß und zielgerichtet sind und den maximalen Nutzen für die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher bringen. Mit der neuen Eigenheimverordnung geben wir Häuslbauern ein attraktives und schlankes Instrument in die Hand, das es ermöglicht, nachhaltig zu bauen. Wir stehen dafür ein, Vorschriften mit Augenmaß und Hausverstand zu gestalten, weil wir davon überzeugt sind, dass Nachhaltigkeit keine Worthülse ist, sondern unser Auftrag an
folgende Generationen. Ebenso ist es uns ein besonderes Anliegen, Planungs- und Finanzierungssicherheit zu geben und hier haben wir mit der HYPO Oberösterreich einen starken und verlässlichen Partner. Mit der Verlängerung der Fixzinsvariante und der Verbesserung der variablen Darlehensvariante, schaffen wir Finanzierungssicherheit für die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher“, zeigt sich Wohnbaureferent LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner zufrieden mit dem neuen Eigenheimpaket.

„Die österreichweit einzigartige Fixzinsvariante der Wohnbauförderung hat bei den Häuslbauern voll eingeschlagen. Aktuell entscheiden sich rund zwei Drittel aller Förderungswerber für diese Möglichkeit. Wir haben jetzt gemeinsam mit dem Land Oberösterreich den niedrigen Fixzinssatz von einem Prozent zumindest bis 30.06.2019 verlängert. Für die Häuslbauer bedeutet das nicht nur geringe monatliche Belastungen, sondern auch eine Absicherung gegen einen möglichen Zinsanstieg in den kommenden Jahren“, betont der Generaldirektor der HYPO Oberösterreich, Dr. Andreas Mitterlehner.

„Es freut mich besonders, dass wir mit der neuen Eigenheimverordnung ein Fördermodell anbieten können, das in jeder Hinsicht und für alle gut planbar ist. Nämlich sowohl für den Förderwerber, als auch für den Landeshaushalt: bei der Fixzinsvariante gibt es überhaupt auf 20 Jahre völlig konstant bleibende Raten und bei der variablen Variante ist der Häuslbauer mit einem früher einsetzenden vernünftigen Tilgungsanteil auch bei dieser langen Darlehenslaufzeit für künftige Zinsanstiege gut gewappnet.

Wir haben damit den Ball der historisch niedrigen Zinsen optimal aufgegriffen und in die perfekte Verlängerung gebracht. Damit hat hier jeder gewonnen. Auch dass wir als Wohnbauförderung nun mit einer gewissen Entrümpelung für unsere Kunden wieder attraktiver werden sehe ich uneingeschränkt positiv und wir können damit hoffentlich auch die letztes Jahr schon begonnene Trendumkehr von der Flucht aus der Förderung fortsetzen.“, so die Leiterin der Abteilung Wohnbauförderung des Landes Oberösterreich, Mag. Irene Simader.

„Oberösterreich ist damit einmal mehr das Wohnbauland und bietet einzigartige Konditionen für die Förderwerber. Die Fixzinsvariante ist in Österreich einzigartig und auch die Bestimmungen der neuen Eigenheimverordnung schaffen für Oberösterreich die Möglichkeit auch ohne erdölbasierte Dämmstoffe, also mit nachhaltiger Bauweise, in den Genuss der Wohnbauförderung zu kommen“ resümiert Wohnbaureferent LH-Stv. Dr. Haimbuchner.