Freitag, 3. Februar 2023

Verlässlich, kompetent, unkompliziert…

HYPO NOE bringt grünen Investitionskredit mit günstigerer Refinanzierung

HYPO NOE festigt ihre klimapolitische Vorreiterinnenrolle mit einem grünen Investitionskredit, der Unternehmen mit geringeren Zinssätzen belohnt, wenn sie nachweislich umweltfreundlich investieren.

Nach dem ersten österreichischen Green Bond mit Umweltzeichenzertifikat, einer kompletten grünen Linie – inklusive Girokonto und Sparkonto mit Umweltzeichenzertifikat und einem grünen Immobilienkredit – festigt die HYPO NOE ihre Voreiterinnenrolle im Klima- und Umweltschutz weiter. Sie führt einen grünen Investitionskredit ein, der über einen Green Bond, eine grüne Anleihe, refinanziert wird.

„Niederösterreich ist seit Jahren Vorreiter in Sachen Klima- und Umweltschutz. Beispielsweise decken wir seit 2015 100 Prozent unseres Strombedarfs aus erneuerbaren Energien. Im Rahmen des NÖ Klima- & Energiefahrplans 2020 bis 2030 haben wir bereits viele Maßnahmen für den Klima- und Umweltschutz umgesetzt und werden darüber hinaus viele weitere Schritte für ein noch umweltfreundlicheres Niederösterreich setzen. Besonders freut mich, dass mit der HYPO NOE ein landeseigenes Unternehmen die nachhaltige Ausrichtung des Landes Niederösterreich so engagiert unterstützt. Mit ihrem neuen grünen Investitionskredit werden Betriebe zusätzlich angespornt, nachhaltige Investitionsprojekte umzusetzen“, erklärt Landesrat Ludwig Schleritzko.

„Bereits 2013 haben wir ein Nachhaltigkeitsprogramm eingeführt, das wir konsequent weiterentwickeln. Dazu gehört, mit gutem Beispiel voranzugehen und auch unseren Kund:innen die Möglichkeit zu geben, ihren Finanzen nachhaltig zu gestalten. Der Grüne Investitionskredit ist eine solche Möglichkeit: Hat der Zweck der Finanzierung einen nachweislich nachhaltigen Impact und ist Green-Bond-fähig, wie beispielsweise die Errichtung einer Photovoltaikanlage oder eines energieeffizienten Gebäudes, so können wir unseren Liquiditätskostenvorteil aus dem Green Bond an das Unternehmen weitergeben. Das führt zu einem geringeren Zinssatz und damit zu einer günstigeren Finanzierung für die Unternehmen“, informiert HYPO NOE Vorstand Wolfgang Viehauser.

Die HYPO NOE lässt mit einer weiteren nachhaltigen Möglichkeit, die eigenen Finanzen zu gestalten, aufhorchen: Betriebe, die nachhaltige und umweltfreundliche Projekte mit einem Investitionskredit der HYPO NOE umsetzen und den positiven Impact ihres Projektes auch belegen können, erhalten einen geringeren Zinssatz für ihre Finanzierung. Das ist möglich, weil die HYPO NOE diese Kredite über einen Green Bond, refinanziert und den erzielten Liquiditätskostenvorteil an ihre Kund:innen weitergibt.

„Nachhaltigkeit bei den eigenen Finanzen wird für Unternehmen wie Private immer interessanter – sowohl im Finanzierungs- als auch im Investmentbereich. Green Bonds stoßen am Kapitalmarkt auf deutlich breiteres Investor:inneninteresse als gewöhnliche Senior Bonds und diesen – daraus möglicherweise entstehenden – Vorteil sind wir bereit, auch an unsere Kund:innen weiterzugeben“, sagt Viehauser und führt fort: „Wer einen Grünen Investitionskredit der HYPO NOE erhalten will, muss den nachhaltigen Charakter des Projekts belegen und quantifizieren.“

Welche Finanzierungen Green-Bond-fähig sind, ist im Green Bond Framework der HYPO NOE definiert: Das können beispielsweise energieeffiziente Gebäude oder energieeffiziente Sanierungen, erneuerbare Energieprojekte (wie Wind, Solar, geothermische Energie, Photovoltaik), der Bau von E-Tankstellen, der Umstieg auf LED oder E-Autos sein. Auch Finanzierungen, die den technischen Kriterien der grünen Taxonomie-Verordnung entsprechen – und somit einen wesentlichen Beitrag zu mindestens einem der sechs Umweltziele der EU beitragen und dabei keine wesentliche Beeinträchtigung der anderen fünf Umweltziele mit sich bringen – sind Green-Bond-fähig. Der Nachweis kann – je nach finanziertem Projekt – anhand von verschiedenen Kriterien erfolgen: anhand von einem gültigen Energieausweis für Immobilien, einem Nachweis an produzierter erneuerbarer Energie durch die neu errichtete Photovoltaikanlage oder einem Nachweis an vermiedenen CO2-Emissionen, von vermiedenem oder recyceltem Abfall oder von Ähnlichem.

Die HYPO NOE hat bereits 2013 ihr Nachhaltigkeitsprogramm gestartet, das auf drei Säulen beruht: Auf der Reduktion des eigenen ökologischen Fußabdrucks, der Finanzierung von Projekten mit gesellschaftlichem Mehrwert und darauf, eine verantwortungsvolle Arbeitgeberin zu sein. Unter anderem nimmt die HYPO NOE am Klimaaktiv Pakt 2030 unter der Schirmherrschaft des Klimaministeriums teil und verpflichtet sich im Rahmen des Paktes, ihren CO2-Ausstoß gegenüber 2005 zu halbieren. 2020 hat die Bank den österreichweit ersten Green Bond mit Umweltzeichen-Zertifizierung begeben und 2021 führte sie Grüne Giro- und Sparkonten ein, deren Einlagen zweckgebunden nur für grüne und nachhaltige Finanzierungen verwendet werden dürfen. Häuslbauer:innen und Wohnungskäufer:innen sparen mit dem Grünen Wohnkredit bares Geld. Wenn die Immobilie einen bestimmten Heizwärmebedarf unterschreitet, reduziert sich die Ausfertigungsgebühr oder fällt sogar ganz weg.

Weitere Arikel aus der Sparte

Aktuelle Kurzmeldungen