Ford Transit Custom Trail im Test

Der Ford Transit Custom 2.0 EcoBlue Trail im Guten Tag Österreich Autotest (Bildquelle: Thomas Resch)
Der Ford Transit Custom 2.0 EcoBlue Trail im Guten Tag Österreich Autotest (Bildquelle: Thomas Resch)

Ford hat seine Transit-Baureihe mit der Ausstattungsvariante Trail erweitert. Wir sind im Guten Tag Österreich Autotest den Transit Custom Trail 2.0 Diesel mit 170 PS gefahren.

Der Ford Transit Custom Trail richten sich speziell an Gewerbetreibende sowie an Flottenkunden und wurden speziell für den Einsatz unter anspruchsvollen Geländebedingungen aufgelegt. Motto: verbesserte Traktion serienmäßig. Hinzu kommen für alle „Trail“-Versionen markante Design-Elemente im taffen Offroad-Look sowie eine hochwertige Innenausstattung.

Um auch abseits befestigter Straßen sicher vorwärts zu kommen bietet Ford bei den Transit-Modellen ein wartungsarmes, mechanisches Sperrdifferenzial mLSD (mechanical Limited-Slip Differential). Ford hat dieses Differenzial gemeinsam mit den Antriebs-Spezialisten von Quaife entwickelt. In diesem Zusammenhang wurde auch das ESP entsprechend angepasst. In den Pkw-Performance-Modelle Ford Fiesta ST, Ford Puma ST sowie Ford Focus ST und RS kommt ein mechanisches Quaife-Sperrdifferenzial bereits ebenfalls erfolgreich zum Einsatz. Es wirkt sich nicht nachteilig auf den Kraftstoffverbrauch oder die CO2-Emissionen aus.

Das mechanische Sperrdifferenzial mLSD schaltet sich automatisch und geräuschlos zu und verteilt die Antriebskraft auf Untergründen mit wenig Grip automatisch auf jenes Vorderrad, das situativ über die bessere Traktion verfügt. Auf diese Weise beugt es dem Durchdrehen eines einzelnen Rads vor und unterstützt im harmonischen Zusammenspiel mit dem entsprechend angepassten Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP die Manövrierfähigkeit in schwierigem Geläuf, ohne die CO2-Bilanz des Fahrzeugs negativ zu beeinflussen. Die kompakte und besonders leichte Komponente wirkt sich positiv auf die zulässige Zuladung und das Stauvolumen des Frachtabteils aus. Ihre einfache, aber effektive Konstruktion benötigt keinen zusätzlichen Wartungsaufwand und hält damit die Betriebskosten niedrig.

Den Transit Custom Trail bietet Ford als Kombi-Pkw, als Kastenwagen-Lkw (Einzelkabine) sowie als Kastenwagen-Lkw Doppelkabine in jeweils zwei unterschiedlichen Radständen sowie mit einem zulässigen Gesamtgewicht zwischen 3.000 und 3.400 Kilogramm an. Er eignet sich auch als Basisfahrzeug für das Auf- und Umbauherstellergeschäft im QVM-Netzwerk (Qualified Vehicle Modifier) von Ford an. Die Mitglieder dieses europaweiten Zusammenschlusses von Um-, Auf- und Ausbauspezialisten passen den Transit Custom auf Kundenwunsch ganz individuellen Einsatzzwecken an.

Die Transit Trail-Varianten stehen wahlweise entweder mit mechanischem Quaife-Sperrdifferenzial (in Kombination mit Vorderradantrieb) oder mit Allradantrieb zur Verfügung. Das Motorenprogramm umfasst alle drei Leistungsstufen des 2,0 Liter großen EcoBlue-Turbodiesels: mit 96 kW (130 PS), 125 kW (170 PS) und mit 136 kW (185 PS). Hierbei stehen auch mild Hybrid-Varianten zur Verfügung: Sie nutzen einen Starter-Generator anstelle der Lichtmaschine, um kinetische Energie beim Verzögern in einer 48-Volt-Batterie zu speichern und verbrauchssenkend die elektischen Nebenaggregate zu versorgen.

Die Trail-Modelle rücken ihre Geländetauglichkeit auch optisch in den Vordergrund. So übernehmen sie Design-Anleihen zum Beispiel von Ranger Raptor. Äußere Merkmale der Trail-Modelle sind unter anderem schwarz lackierte 16-Zoll-Leichtmetallräder, Stoßfänger vorne und hinten in einer dunklen Akzentfarbe sowie einen großformatigeren „Ford“-Schriftzug im mattschwarzen Kühlergrill.

Für den Transit Custom Trail steht zudem ein Style-Paket „Offroad“ optional zur Wahl. Es beinhaltet eine schwarze Dachreling sowie eine Trittstufe über die gesamte Fahrzeuglänge.Auch im Interieur setzen die Trail-Versionen markante Akzente. Komfortable und leicht abwaschbare Teil-Ledersitze gehören ebenso zur Serienausstattung wie eine Klimaanlage, elektrisch anklappbare Außenspiegel, ein Scheinwerfer-Assistent mit Tag-/Nacht-Sensor und eine beheizbare Frontscheibe. Das FordPass Connect-Modem sorgt zudem für stabile Online-Verbindungen.

Preis: 

Der Ford Transit Custom Trail 2.0l EcoBlue (170 PS) mit Einzelkabine samt Style-Paket Offroad und Sichtpaket 3 ist bei allen österreichischen Ford – Händlern zu einem Preis von € 39.340.- exkl. Mehrwertsteuer zu haben.

Vorheriger ArtikelDie Erdbeerfelder in Niederösterreich strahlen wieder in saftigem Rot
Nächster ArtikelEntlastungspaket dringend gefordert