Die Erdbeerfelder in Niederösterreich strahlen wieder in saftigem Rot

Richard Schober aus dem Weinviertel freut sich wieder über eine gute Erdbeerernte (Bildquelle: NÖ Bauernbund/Gabi Moser)
Richard Schober aus dem Weinviertel freut sich wieder über eine gute Erdbeerernte (Bildquelle: NÖ Bauernbund/Gabi Moser)

Die Erdbeersaison 2022 in Niederösterreich startet und die Bauern zeigen mit ihrem alljährlichen Erdbeerfinder wieder die besten Felder auf.

Auch heuer sind wieder über 50 Betriebe aus dem ganzen Bundesland mit dabei. „Erdbeeren müssen nicht fliegen lernen, sie wachsen auch auf heimischen Feldern. Der Griff zu rot-weiß-roten Erdbeeren schont die Umwelt und sichert die Existenz der heimischen Obstbauern“, zeigt NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek auf, welche Macht die Konsumenten mit ihren Kaufentscheidungen haben.

Abrufbar ist der Erdbeerfinder heuer unter dem Link www.erdbeerfinder.at.

Erdbeerland Nummer 1

Auch heuer ist Niederösterreich mit den Erdbeeren nicht nur in der Qualität, sondern auch in der Menge die erste Wahl. Auf über 500 Hektar Anbaufläche, das ist die größte in ganz Österreich, sorgen die niederösterreichischen Betriebe mit 5000 Tonnen Erdbeeren für regionale Köstlichkeiten am Esstisch.

Heuer wieder dabei beim Erdbeerfinder ist Richard Schober aus dem Bezirk Mistelbach, der sich um die im Volksmund „Königin der Beeren“ genannten Erdbeeren kümmert: „Beim Import von Lebensmitteln aus Südeuropa zahlen drei Gruppen drauf. Die Umwelt durch unnötige Transportwege, der Kunde, der Ware mit wenig Geschmack bekommt und die heimischen landwirtschaftlichen Familienbetriebe, die mit Agrarkonzernen in den Wettbewerb gedrängt werden. Ein wenig Geduld kann hier, nicht nur bei den Erdbeeren, für einen großen Effekt sorgen.“

Über Niederösterreichs Bauern

Mit der Konsumenteninitiative „Niederösterreichs Bauern“ wurde eine Plattform im digitalen Raum geschaffen, die die blau-gelben bäuerlichen Familienbetriebe vor den Vorhang bittet und ihre vielfältigen Leistungen für die Gesellschaft darstellt, um so der Öffentlichkeit ein authentisches Bild der modernen und leistungsfähigen Landwirtschaft vermittelt. Heute zählt die Facebookseite „Niederösterreichs Bauern“ mit seinen über 100.000 Followern zu den größten und erfolgreichsten Social-Media Plattformen im Land.

Vorheriger ArtikelNÖ studiert Medizin: Hilfe bei Medizin-Aufnahmetest
Nächster ArtikelFord Transit Custom Trail im Test