Attensam erreicht Umsatzrekord von 74 Mio. Euro

(v.l.n.r.): Ing. Peter Schrattenholzer (Geschäftsleitung Attensam Wien) und Ing. Oliver Attensam (Geschäftsleitung Attensam Unternehmensgruppe) mit den wichtigsten Arbeitsgeräten von Attensam
(v.l.n.r.): Ing. Peter Schrattenholzer (Geschäftsleitung Attensam Wien) und Ing. Oliver Attensam (Geschäftsleitung Attensam Unternehmensgruppe) mit den wichtigsten Arbeitsgeräten von Attensam (Bildquelle: Attensam / Arman Rastegar)

Für den heimischen Marktführer in der umfassenden Betreuung von Wohnimmobilien ist das vergangene Geschäftsjahr 2018/2019[1] äußerst erfolgreich verlaufen: Attensam konnte den Umsatz um 10,5 Prozent auf 73,9 Mio. Euro steigern. Ausschlaggebend dafür war die exzellente Performance der insgesamt 20 Niederlassungen in allen Bundesländern und die gute Entwicklung in den Geschäftsfeldern Hausbetreuung, Winterservice und Bürobetreuung. Um diesen Erfolgsweg auch in Zukunft fortzuführen, setzt Attensam außerdem starke Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit.

Mit dem Rekordwert von 73,9 Mio. Euro[2] konnte die Attensam Unternehmensgruppe ihren Umsatz in den vergangenen fünf Jahren um 51,9 Prozent steigern – im Geschäftsjahr 2013/2014 lag der Umsatz noch bei 48,7 Mio. Euro.

Umsatz Attensam Unternehmensgruppe (in Euro; ohne Nebentätigkeiten und um Durchlaufumsatz bereinigt)
Umsatz Attensam Unternehmensgruppe (in Euro; ohne Nebentätigkeiten und um Durchlaufumsatz bereinigt) (Tabelle: Attensam)

Gewohnt stark präsentierte sich dabei der Wiener Markt, der mit 47,5 Mio. Euro abermals knapp zwei Drittel der Gruppenumsätze verbuchen konnte und im Vergleich zum Vorjahr um 9,3 Prozent gewachsen ist. Auf die Bundesländer außerhalb Wiens entfielen somit 26,4 Mio. Euro, das bedeutet eine Steigerung in diesem Segment um 12,7 Prozent zum Geschäftsjahr 2017/2018.

Aktuell gibt es 20 Niederlassungen im ganzen Land – davon sechs in Niederösterreich, je drei in der Steiermark und Kärnten, je zwei in Wien, Salzburg und Vorarlberg, je eine in Oberösterreich und Tirol. Diese Struktur sorgt dafür, dass Attensam seine maßgeschneiderten Services österreichweit flächendeckend anbieten und auf regionale Kundenbedürfnisse eingehen kann. Insgesamt kümmerten sich im Geschäftsjahr 2018/2019 im Schnitt 1.372 (Höchststand: 1.647) Mitarbeitende[3] um die Kundenanliegen.

„Unsere Strategie, seit fast 40 Jahren auf Qualität und beste Lösungen für unsere Kunden zu setzen, hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr abermals bewährt. In den vergangenen Jahren sind wir vor allem in den Bundesländern außerhalb Wiens gewachsen und haben das Unternehmen auf ein noch festeres Fundament gesetzt, um den Wachstumskurs fortzusetzen und bis 2030 die angepeilte Marke von 100 Millionen Euro sogar zu überbieten“, führt Oliver Attensam, Geschäftsleitung der Attensam Unternehmensgruppe, aus.

Stärkster Zuwachs in Niederösterreich, geplante Niederlassung im Burgenland

Auf die österreichweite Expansion zu setzen, hat sich bei Attensam als Erfolgsfaktor erwiesen: 2002 wurde in St. Pölten der erste Standort außerhalb des Großraums Wien eröffnet, 2004 folgten Niederlassungen in Oberösterreich, Kärnten und Salzburg. 2006 wagte Attensam den Schritt in die Steiermark und 2009 wurde mit Tirol und Vorarlberg der Westen erschlossen. Derzeit wird das Burgenland noch von Wien, Niederösterreich und der Steiermark aus betreut, aber bald könnte ein eigener Standort in Eisenstadt oder Umgebung folgen. Um der steigenden Bedeutung des östlichen Niederösterreichs und des Burgenlandes gerecht zu werden, wurde im August 2019 mit Christian Skreiner ein eigener Geschäftsführer für diese Region eingesetzt. Außerdem wurden 2019 ein Standort in Bludenz und ein neues, größeres Gebäude in Leoben eröffnet.

Umsatzstärkste Region außerhalb Wiens war im vergangenen Geschäftsjahr Steiermark und Kärnten mit einem Umsatz von 8,9 Mio. Euro und einem Wachstum von 16,1 Prozent. Salzburg und Oberösterreich erwirtschaftete im gleichen Zeitraum 8,3 Mio. Euro und ist damit um 6,1 Prozent gewachsen. Das größte Plus verzeichnete Niederösterreich mit 17,3 Prozent auf 6,2 Mio. Euro. In Tirol und Vorarlberg betrug der Umsatz 2,9 Mio. Euro. Der Westen ist im Vergleich zum Vorjahr damit um 13,1 Prozent gewachsen und hat sich somit sehr positiv entwickelt. Seit Juli 2019 konnten in Tirol und Vorarlberg bereits einige Großaufträge aus dem öffentlichen Bereich gewonnen werden – das könnte zur Verdopplung des Umsatzes im laufenden Geschäftsjahr führen.

Umsatz nach Regionen/Bundesländern (in Euro; ohne Nebentätigkeiten und um Durchlaufumsatz bereinigt)
Umsatz nach Regionen/Bundesländern (in Euro; ohne Nebentätigkeiten und um Durchlaufumsatz bereinigt) (Tabelle: Attensam)

Hausbetreuung bleibt Nummer 1

Attensam betreute 2018/2019 mehr als 21.300 Liegenschaften. Den größten Umsatz verbuchte die Unternehmensgruppe weiterhin in der Hausbetreuung, auf den weiteren Stockerlplätzen folgten Winterservice und Bürobetreuung. Weitere zentrale Bereiche waren Grünflächenbetreuung, Sonderreinigung und Haustechnik.
Die Hausbetreuung blieb mit einem Anteil von mehr als einem Drittel – 33,6 Prozent – der wichtigste Umsatzbringer. 2018/2019 kümmerte sich Attensam bei mehr als 5.200 Liegenschaften in ganz Österreich um die Hausbetreuung und bietet für jedes Objekt das passende Service. Attensam punktet dabei nicht nur mit klassischer Betreuung: Nützliche Zusatzleistungen wie Schmutzfangmatten-Service, Rattennachschau, Wasserzählerablesung, Hausbegehungsbericht, zusätzliche Reinigungstage für Grobverschmutzungen oder Kleinreparaturen können dazugebucht werden. Auch wer eine Urlaubsvertretung für den Hausbesorger sucht, ist bei Attensam an der richtigen Adresse – während dessen Abwesenheit wird somit für Sauberkeit und Sicherheit gesorgt.

Starker Winter 2018/2019

Platz 2 konnte das Winterservice für sich verbuchen, das 29,6 Prozent zum Umsatz beigetragen hat. Dieser Bereich legte 1980 den Grundstein für die Attensam Erfolgsgeschichte – auf den fast 40-jährigen Erfahrungsschatz und die maßgeschneiderten Services und Pakete, wenn es ums Schneeräumen geht, vertrauen noch heute sehr viele Kunden. In der abgelaufenen Saison zeigte sich einmal mehr, welche Herausforderungen mit den immer schwerer vorhersehbaren Wetterkapriolen einhergehen. Durch die österreichweite Präsenz konnte Attensam aber den dadurch entstehenden Auftragsspitzen gut entgegenwirken: Besonders betroffen war Salzburg mit eindrucksvollen 38 Einsatztagen in der Wintersaison 2018/2019. Der wahre Teamgeist bei Attensam zeigte sich beim Rekord-Schneefall Anfang Jänner – so wurde Attensam Salzburg im Pinzgau von den Kärntner Kollegen unterstützt, um die zahlreichen Kundenaufträge mit vereinten Kräften rechtzeitig zu erledigen.

[1] Bilanzstichtag: 30. Juni 2019
[2] alle Umsatzzahlen ohne Nebentätigkeiten und um Durchlaufumsatz bereinigt
[3] Durchschnitt im Geschäftsjahr 2018/19; Höchststand: 1.647 Mitarbeitende im Jänner & Februar 2019