„Okay, Laura!“: Skoda präsentiert neue digitale Assistentin

Ist ein Skoda mit dem Top-Infotainmentsystem Amundsen ausgestattet, reicht künftig die einfache Ansprache „Okay, Laura!“, um die erweiterte Sprachsteuerung zu aktivieren. (Bildquelle: Škoda)

Die neue erweiterte Sprachsteuerung von Skoda hört auf den Namen Laura und versteht auch fließend gesprochene ganze Sätze.

Das neue City-SUV ŠKODA KAMIQ und das Kompaktmodell SCALA lassen sich ab sofort auch per Online-gestützter Sprachsteuerung bedienen. Ist das Fahrzeug mit dem Top-Infotainmentsystem Amundsen ausgestattet, reicht die einfache Ansprache „Okay, Laura!“, um die erweiterte Sprachsteuerung zu aktivieren. Ein Knopfdruck oder eine andere Aktion ist dafür nicht erforderlich. Laura versteht auch fließend gesprochene ganze Sätze, der Fahrer muss keine festgelegten Kommandos oder Floskeln verwenden.

Laura beherrscht sechs Sprachen

Laura setzt eine Vielzahl unterschiedlicher Anweisungen um. Zum Beispiel startet sie die Navigation zu einem bestimmten Ziel, sucht die Lieblingsmusik heraus oder lässt sich SMS diktieren. All das beherrscht sie bereits in sechs Sprachen, neben Englisch, Deutsch und Französisch versteht die digitale Assistentin auch Spanisch, Italienisch und Tschechisch. Dank der serienmäßigen eSIM sind die ŠKODA-Modelle KAMIQ und SCALA immer online. Das ermöglicht Laura, Onboard- und Online-Daten zu kombinieren und auf diese Weise schnell und flexibel zu reagieren. Der Übergang zwischen on- und offline-basierten Diensten geschieht nahtlos und für die Passagiere unmerklich.

Flexible Dialoge und natürliche Gesprächsatmosphäre

Der Fahrer kann einen Dialog mit Laura jederzeit unterbrechen und eine neue Anweisung geben, ohne eine vollständige Antwort abwarten zu müssen. So können Wünsche besonders schnell umgesetzt werden. Radio oder Media-Player sind während eines Dialogs außerdem nicht komplett stumm geschaltet, sondern lediglich leise gestellt. Das schafft eine natürliche Gesprächsatmosphäre.

Die Fähigkeiten der digitalen Assistentin Laura werden kontinuierlich weiterentwickelt, verbessert und ausgebaut. Das System wird in kommenden Modellen verfügbar sein. Künftig wird Laura beispielsweise erste Fahrzeugfunktionen einstellen können und noch flexibler auf ganze gesprochene Sätze reagieren – sogar eine Art digitaler Small Talk wird möglich sein. Denkbar sind künftig zudem Anwendungen der erweiterten Sprachsteuerung auch außerhalb des Fahrzeugs in anderen Bereichen mit ŠKODA Bezug, zum Beispiel bei mobilen oder Web-Anwendungen sowie im Online-Konfigurator.