Bereits 12.000 aktive Unternehmen in Linz

(v.l.n.r.): WKO-Leiter Thomas Denk, Ruth Arrich von CAP. Future und WKO-Obmann Klaus Schobesberger (Bildquelle: WKOÖ)
(v.l.n.r.): WKO-Leiter Thomas Denk, Ruth Arrich von CAP. Future und WKO-Obmann Klaus Schobesberger (Bildquelle: WKOÖ)

„Jubiläumsunternehmen“ ist die CAP.Future GmbH, eine offene Werkstatt in der Tabakfabrik mit umfangreicher Ausstattung

Linz ist „Stadt der Gründer“: 793 neue Unternehmen wurden 2017 in Linz-Stadt gegründet, 265 im 1. Quartal 2018. „Schätzt eine Gesellschaft unternehmerisches Engagement, Risikofreude und Leistungswille, werden Menschen motiviert, ihre innovativen Ideen zu verwirklichen und ein Unternehmen zu gründen bzw. weiterzuentwickeln. Ohne innovative Unternehmen kann sich kein Standort positiv entwickeln. Ideen haben und diese auch umsetzen – das sind zwei zentrale Eigenschaften, die erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer haben müssen“, sagte WKO-Obmann Klaus Schobesberger beim gemeinsamen Besuch mit WKO-Leiter Thomas Denk in der CAP.Future GmbH, dem 12.000. aktiven Unternehmen in der oö. Landeshauptstadt.

„Im Magazin 3 der Tabakfabrik Linz entsteht auf über 3000 Quadratmetern Platz für analoge und digitale Werkstätten mit modernster Ausstattung, die öffentlich zugänglich sind“, erklärt Geschäftsführerin Ruth Arrich. „Bei der Innovationswerkstätte ,Grand Garage‘ der CAP.future handelt es sich um die erste derartige offene Werkstätte Oberösterreichs und die erste interdisziplinäre ihrer Art in ganz Österreich.“

Die „Grand Garage“ ist ein Raum, in dem sich Personen, die an digitalen und analogen Technologien interessiert sind, austauschen und gemeinsame Projekte realisieren können. Die Infrastruktur umfasst das Digital Lab mit 3D-Drucker, Laserschneider, eigenem Elektronikbereich, Computer-Arbeitsplätzen sowie eine Zone mit Werkstätten für Metall- und Kunststoffverarbeitung inklusive eigenem Lackierbereich. Diese Werkstatt stellt die zweite Stufe des Gesamtkonzeptes von CAP. dar. CAP. steht für „capability“ (deutsch: Fähigkeit) und hat sich zum Ziel gesetzt, durch  Förderung junger Menschen im Bereich Technik und Management den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken. Von Ludwig Szinicz (Future Wings Privatstiftung), Ruth und Werner Arrich wurde 2010 gemeinsam das Ausbildungsprogramm CAP. ins Leben gerufen, das AHS-Oberstufenschülerinnen und -schülern parallel zur AHS-Ausbildung eine Lehre zum Mechatroniker ermöglicht.