Waldviertler Start-up setzt 2021 voll auf den Naturpool-Trend

Ein Naturpool der Firma Biofermenta - Nachhaltig und energieeffizient (Bildquelle: Biofermenta)
Ein Naturpool der Firma Biofermenta - Nachhaltig und energieeffizient (Bildquelle: Biofermenta)

Wie lange Corona noch unseren Alltag bestimmen wird, bleibt ungewiss. Viele Österreicher machen sich daher schon jetzt Gedanken über den kommenden Sommer und einen etwaigen (neuerlichen) Urlaub im eigenen Garten. Im Waldviertel stößt man dabei schnell auf den Namen Mathias Gabler. Der Vertriebspartner des auf Naturpools spezialisierten Unternehmens Biofermenta hat es sich zur Aufgabe gemacht, für chemiefreie Badeoasen in seiner Region zu sorgen. In diesem Sinne verrät Gabler, mit welchen Pool-Trends man sich in Hinblick auf 2021 befassen sollte – in Niederösterreich und darüber hinaus.

Wer sich den Wunsch eines eigenen Pools verwirklicht, ist gut beraten, auf Langlebigkeit und Nachhaltigkeit zu setzen. Chemische Wasseraufbereitung (vor allem mit Chlor) ist auf dem absteigenden Ast, der Trend geht Richtung Natur. Mathias Gabler erfüllte sich den Traum vom Naturpool mithilfe von Biofermenta. Seine Begeisterung war so groß, dass er das Konzept mit seiner Firma „dernaturpool“ (www.dernaturpool.at) nun in ganz Niederösterreich verbreitet. Der Experte weiß, was von einem modernen Pool erwartet wird.

Nachhaltig und energieeffizient

Immer mehr Pool-Enthusiasten wollen beim Baden und Wellnessen auf Chemie verzichten. So auch Mathias Gabler: „Ob beim Mountainbiken, Schifahren oder Wandern, mich haben die unberührte Natur, die Berge und die klaren Gewässer schon immer fasziniert. Die Energie, die man dort aufzusaugen und zu speichern vermag, ist ein wesentlicher Bestandteil meiner Lebensphilosophie. Es stellte sich die Frage, wie man diese Energie auch zuhause generieren kann. Einen Berg in den Garten zu versetzen ist unmöglich, dort eine dauerhafte, klare Wasser-Ruheoase zu erschaffen aber schon – einen Naturpool mit perfekter Wasserqualität im Garten.“

Als Magister der Naturwissenschaften recherchierte Gabler intensiv zum Thema natürliche Wasseraufbereitung und stieß dabei auf den Naturfilter-Experten Biofermenta. Das Service des Salzburger Unternehmens ist derzeit sehr gefragt. „Der Einbau ressourcenschonender Technik nimmt eine immer größere Rolle bei Käufern ein“, erklärt Geschäftsführer Heimo Kurzmann. „Bei Biofermenta überlassen wir die Reinigung unserer Pools ganz der Natur. Das ist biologisch, nachhaltig und qualitativ. Das Wasser muss über Jahre hinweg nicht ausgetauscht werden und bleibt trotzdem kristallklar. Somit werden Unmengen an Wasser gespart und die Kosten gesenkt.“

Minimalistisches Design

Wie aber sehen die Schwimmbecken selbst aus? Lange dominierten weiche und runde Formen die Poollandschaft. „Bereits in den vergangenen Jahren ebbte dieser Trend ab“, so Mathias Gabler. „Käufer entscheiden sich zunehmend für rechteckige, klare Formen. Schlankes und minimalistisches Pool-Design ist auf jeden Fall ein Trend, bei dem man 2021 ganz vorne mit dabei ist, wenn man sich den Wunsch vom eigenen Pool erfüllt. Das wird sich auch in den kommenden Jahren nicht ändern.“

Vom großen Pool zur kleinen privaten Oase

Nicht nur hinsichtlich des Designs gibt es Veränderungen. Auch die bevorzugte Größe der Pools hat sich im Laufe der Jahre verändert. „Je größer ein Pool, desto mehr ist er ein Statussymbol. Diese Prämisse galt früher, hier haben wir allerdings einen starken Wandel erlebt. Der eigene Pool wurde eine Art private Oase, gerade in Zeiten der Corona-Krise. Auf die Größe kommt es dabei nicht mehr an. Pool und Wasserflächen werden kleiner. Das liegt wohl auch daran, dass oftmals nicht mehr so viel Grundstücksfläche wie früher verfügbar ist” weiß Gabler.

Naturpools sind auch bei wenig vorhandener Grünfläche kein Ding der Unmöglichkeit. Den Irrglauben, dass für einen Naturpool große Flächen benötigt werden, kann der Experte widerlegen.

Höchste Wasserqualität ohne Chlor-Geruch und roten Augen 

Die steigende Zahl an Google-Suchanfragen zeigt, dass Naturpools zunehmend beliebter werden. Mathias Gabler wundert das in keinster Weise: „Allein schon der Gedanke, in einem Pool mit chemischer Wasseraufbereitung zu schwimmen oder Kindern diesen zuzumuten und dann noch jedes Jahr das Wasser wechseln zu müssen, spricht gegen Chlorbecken. Mit dem richtigen Know How ist ein Naturpool für jeden realisierbar, leistbar und umsetzbar. So kam es zu einer starken Partnerschaft von ‚dernaturpool‘ und Biofermenta.“ Die Wasseraufbereitung soll also nicht nur nachhaltig sein, sondern auch den Wohlfühlfaktor steigern.

„Die von Heimo Kurzmann entwickelte, patentierte Filtertechnik bringt natürliche Reinigungskraft in den Pool. Ein Kalkstein-Kies Filter wird rund um die Uhr gleichmäßig durchströmt, imitiert somit den Reinigungseffekt natürlicher Gewässer und zaubert kristallklares, sowie chemiefreies Badewasser“, erklärt der Biofermenta-Vertriebspartner.