Frühlingsempfang: GBV NÖ unterzeichnet Memorandum mit Natur im Garten

(v.l.n.r.): Obmann-Stellvertreter Wilhelm Gelb, Landesrat Martin Eichtinger und Obmann der GBV Manfred Damberger (Bildquelle: Werner Jäger)

LR Eichtinger: „GBV NÖ unterzeichnet beim Frühlingsempfang Memorandum für ökologische Grünraumbewirtschaftung mit Natur im Garten.“

Exakt zu Frühlingsbeginn fand am Montag, dem 21. März 2022 der Frühlingsempfang der GBV Niederösterreich statt. Als sichtbares Zeichen für den Klimaschutz wurde bei der Veranstaltung ein Memorandum unterschrieben. Damit verpflichten sich die gemeinnützigen Bauträger, Grünflächen ohne chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel ohne Torf zu verwenden. Dabei wird großer Wert auf Biodiversität und Klimawandelanpassung gelegt. In Kooperation mit Natur im Garten wird für jeden Neubau im gemeinnützigen Wohnbau ein Baum gespendet und ein Nützlingshotel aufgestellt.

„Dach- und Fassadenbegrünung, Versickerungsflächen, Klimafitte Parkplätze, Förderung der Artenvielfalt – es gibt bereits viele Aktionen, die zur positiven Beeinflussung des Mikroklimas seitens der Bauträger umgesetzt werden. Nun gehen wir für ein gesundes Morgen einen Schritt weiter. Gemeinsam mit den gemeinnützigen Bauträgern haben wir uns als Land Niederösterreich der ökologischen Pflege aller Grünflächen verschrieben und leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, erklärt Landesrat Eichtinger.

Ein sichtbares Zeichen der Gemeinnützigkeit

2021 wurden 4.120 Miet- und Eigentumswohnungen in Niederösterreich von den 31 Mitgliedsunternehmen der GBV NÖ gebaut und zusätzlich 191.790 Einheiten verwaltet. „Dieser Frühlingsempfang ist wichtiger denn je. Denn trotz aller Herausforderungen können wir nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir müssen nach vorne blicken. Die heutige Veranstaltung dient als starkes Zeichen nach außen“, so der Obmann der GBV NÖ Manfred Damberger.

Landesrat Eichtinger betonte den hohen Stellenwert der Gemeinnützigkeit für Niederösterreich. „Trotz Vollbeschäftigung in fünf Bezirken und der niedrigsten Arbeitslosenrate seit 14 Jahren ist die Gemeinnützigkeit wichtiger denn je, um weiterhin leistbaren Wohnraum zu schaffen.“

Vergabe des Wohnbaupreises und Ehrung von Hofrat Helmut Frank

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der niederösterreichische Wohnbaupreis vergeben. Gewürdigt werden damit die vorbildlichen Leistungen von ArchitektInnen, PlanerInnen und gemeinnützigen Wohnbauträgern. 47 Projekte wurden heuer eingereicht, 44 blieben in der Wertung und sieben wurden ausgezeichnet. Für sein Engagement im gemeinnützigen und sozialen Wohnbau erhielt der ehemalige Leiter der Abteilung für Wohnbauförderung des Landes Niederösterreich Hofrat Helmut Frank eine Ehrung.