Die Niederösterreich-CARD ist Österreichs beliebteste Ausflugskarte

(v.l.n.r.): NÖ-Card-Geschäftsführer Klemens Wögerer, Landesrat Jochen Danninger und Niederösterreich-Werbung Geschäftsführer Michael Duscher bei der Pressekonferenz in St. Pölten (Bildquelle: Thomas Resch)
(v.l.n.r.): NÖ-Card-Geschäftsführer Klemens Wögerer, Landesrat Jochen Danninger und Niederösterreich-Werbung Geschäftsführer Michael Duscher bei der Pressekonferenz in St. Pölten (Bildquelle: Thomas Resch)

Umfrage bestätigt hohe Beliebtheit und liefert 338 gründe für Ausflüge und Urlaube in Niederösterreich

Die Niederösterreich-CARD ist eine der stärksten Tourismusmarken in Niederösterreich. Das Jubiläumsjahr „100 Jahre Niederösterreich“ wurde zum Anlass für eine umfassende Umfrage bei den Kundinnen und Kunden genommen, um deren Zufriedenheit, Wünsche und Erwartungen zu erheben. Bei der heutigen Pressekonferenz in St. Pölten wurden die Ergebnisse dieser Studie präsentiert. Als „Dankeschön“ für die Teilnahme gab es wertvolle Preise und eine Niederösterreich-CARD „auf Lebenszeit“ zu gewinnen.

Die Niederösterreich-CARD ist in ihrer 17. Saison Österreichs beliebteste Ausflugskarte und für den Aufenthalt in Niederösterreich die perfekte Reisebegleitung. Das Jubiläum „100 Jahre Niederösterreich“ ist auch für die Niederösterreich-CARD Anlass, eine Bilanz über die letzten Jahre zu ziehen und einen Blick nach vorn zu werfen. Basis dafür bildet eine detaillierte Umfrage unter 170.000 Kundinnen und Kunden (Newsletter-Abos). Was erwarten Kundinnen und Kunden von der CARD, wie zufrieden sind sie mit ihr, und welche Anregungen gibt es für die Zukunft? Die topaktuelle Analyse mit Auswertung der 70.000 Antworten liefert wertvolle Informationen.

Tourismuslandesrat Jochen Danninger ist beeindruckt: „10.500 Menschen haben an der Umfrage teilgenommen, dies allein ist schon ein sensationeller Erfolg und Beweis für die große Beliebtheit der CARD! 93% sind mit der CARD zufrieden bzw. sehr zufrieden, 96% empfehlen sie gerne weiter, und 74% geben an, dass ihnen die CARD sehr fehlen würde, wäre sie plötzlich nicht mehr erhältlich. Die letzten beiden Jahre waren für die gesamte Tourismusbranche eine enorme Herausforderung, da sind wir umso mehr stolz und froh, einen so erfolgreichen Partner und ein so starkes ‚Zugpferd‘ für den Ausflugstourismus in Niederösterreich zu haben! Mit Stand Ende Juli 2022 haben 142.000 Ausflugsbegeisterte eine Niederösterreich-CARD gekauft oder verlängert, damit nähern wir uns dem Vorkrisenniveau. Und die CARD mit 338 Ausflugszielen liefert mehr als genug Gründe, nach Niederösterreich zu kommen bzw. hier zu bleiben, um etwas Neues zu erleben!“

NÖ-CARD: Die perfekte Reisebegleitung in Niederösterreich

Aktuell sind 338 Ausflugsziele in ganz Niederösterreich und den benachbarten Bundesländern mit an Bord. Die Niederösterreich-CARD ermöglicht überall dort spannende Ausflüge – ob es nun ein Sonntagsausflug für die ganze Familie sein soll, ein Museumsbesuch für Kulturaffine, Erholung in Therme oder Seebad, ein Ausflug hoch in die Berge oder tief in die „Unterwelten“ der Weinkeller. „Ausflüge, Kultur, Museen, Ausstellungen, Freizeit“ sind auch die Schlagworte, welche die meisten Kundinnen und Kunden auf Anhieb mit der Niederösterreich-CARD verbinden. „Inspiration, Vielfalt, Kennenlernen der Region“ sind für die meisten Userinnen und User wichtige Motivatoren für Kauf und Nutzung der CARD.

Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung betont: „Diese Vielfalt, die es in Niederösterreich zu erleben gilt, wird mit der Niederösterreich-CARD perfekt kombiniert und kommuniziert. Das schätzen die Gäste auch so an Niederösterreich! Die Preisersparnis ist einer der häufigsten Kaufgründe, dies ist in Zeiten hoher Inflation ein ebenso wichtiges Argument wie die Sicherheit und leichte Erreichbarkeit in der Pandemie. Für unsere Arbeit liefert die aktuelle Studie aber noch weitere wertvolle Inputs: 44% der Respondenten geben an, den Ausflug bereits mit einer Nächtigung verbunden zu haben. Die weiteren 56% wollen wir künftig noch besser erreichen und ihnen Lust machen, den Ausflug zu einem Kurzurlaub in Niederösterreich zu verlängern! Das entspricht auch den Zielen unserer aktuellen Tourismusstrategie.“

Die Niederösterreich-CARD hat auch erhoben, was sich die Kundinnen und Kunden in Zukunft von der CARD wünschen. Klemens Wögerer, Geschäftsführer der Niederösterreich-CARD: „Weiterhin so viele verschiedene Ausflugsziele, noch einige mehr – vor allem im Umland Wien – und eine Weiterentwicklung der Online-Services sind die häufigsten Nennungen. 900 Kundinnen und Kunden sagten von sich aus, dass die App verbessert werden sollte. Tatsache ist auch, dass die Nutzerinnen und Nutzer der CARD jünger werden, und dass diese die Karte einerseits häufiger nützen, andererseits aber andere Ansprüche an Angebot und Servicierung haben. Diese ebenso zufrieden zu stellen wie die langjährigen Stammgäste weiterhin zu begeistern und zu halten, ist unser Auftrag für die Arbeit der nächsten Monate!“

Attraktive Preise für die Teilnahme 

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage wurden wertvolle Preise verlost: 5 Übernachtungsgutscheine à € 500 wurden bereits verschickt, hier sind die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner schon mit Planung und Wahl des nächsten Niederösterreich-Urlaubs beschäftigt. Bei der Pressekonferenz wurde nun feierlich der Hauptpreis übergeben: Heidemarie Ehn aus St. Margarethen a.d. Sierning freut sich über eine „Life Time Membership“ und kann mit der Niederösterreich-CARD ein Leben lang aktiv unterwegs sein.

(v.l.n.r.): Gewinnerin des Hauptpreises Heidemarie Ehn, Landesrat Jochen Danninger, Klemens Wögerer (GF Niederösterreich - CARD) und NÖ - Werbung Geschäftsführer Michael Duscher (Bildquelle: Thomas Resch)
(v.l.n.r.): Gewinnerin des Hauptpreises Heidemarie Ehn, Landesrat Jochen Danninger, Klemens Wögerer (GF Niederösterreich – CARD) und NÖ – Werbung Geschäftsführer Michael Duscher (Bildquelle: Thomas Resch)
Vorheriger ArtikelVolkspartei NÖ zieht Halbzeitbilanz zu den Gemeindewahlen 2020
Nächster ArtikelStockerau: 34 Wohnungen und 8 Reihenhäuser der NBG übergeben