NÖ Bauernbund präsentiert Saisonkalender

Bauernbunddirektor Paul Nemecek: „Regionale und saisonale Angebote für jene, die genau wissen wollen, wo ihr Essen herkommt.“
Bauernbunddirektor Paul Nemecek: „Regionale und saisonale Angebote für jene, die genau wissen wollen, wo ihr Essen herkommt.“ (Bildquelle: NÖ Bauernbund/G. Moser)

Nemecek: „Mehr Bewusstsein für heimische Lebensmittel schaffen“

Niederösterreichs Bauern schaffen Versorgungssicherheit und füllen die Regale in den Supermärkten. Gerade in der Corona-Krise mit geschlossenen Grenzen und der Suez-Kanal-Blockade wurde das auch der breiten Bevölkerung bewusst. Mit seiner „Für Dich, für Alle, für Österreich“-Kampagne zur Versorgungssicherheit hat der NÖ Bauernbund im letzten Jahr eine Plattform geschaffen, die den Wert von bäuerlichen Leistungen für die Gesellschaft veranschaulichen soll.

Mit dem neu geschaffenen Saisonkalender wurde nun ein Online-Tool erstellt, dass regionale und saisonale Lebensmittelverwendung in den Vordergrund stellen soll. NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek über den neuen Inhalt der Konsumenteninitiative „Niederösterreichs Bauern“: „Es braucht mehr Bewusstsein für heimische Lebensmittel und Verständnis für die bäuerliche Arbeitsweise mit der Natur. Es braucht für eine gesunde Ernährung keine Erdbeeren aus Spanien im Winter oder Kartoffeln aus Ägypten, während bei uns die heurigen zur Ernte bereit sind. Der Saisonkalender ist ein Mosaikstein für mehr Regionalität und Saisonalität auf den heimischen Tellern.“

Zu finden ist der Saisonkalender unter der Homepage www.niederoesterreichs-bauern.at

Regional und saisonal für den Klima- und Umweltschutz

„Unnötige Importe von Lebensmitteln sind echte Klimakiller. Sie schaden nicht nur der Umwelt, sondern zwingen die heimischen Landwirte in einen unfairen Wettbewerb zwischen hoher regionaler Qualität im Inland und billigen Produktionsbedingungen auf Kosten der Nachhaltigkeit im Ausland. Damit muss Schluss sein und es braucht eine Kehrtwende im internationalen Freihandel. Mit unserem Nein zum MERCOSUR-Abkommen gehen wir hier einen wichtigen Schritt“, will Nemecek gleichzeitig auch die Zusammenhänge zwischen Lebensmittelimporten und Klimaschutz aufzeigen.

Von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel

Im Saisonkalender, der auch im praktischen A4-Querformat ausgedruckt werden kann, wird die ganze Vielfalt der heimischen Landwirtschaft sichtbar. Von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel werden heimische Obst- und Gemüsesorten mit ihren Erntezeiten präsentiert. „Jede Umfrage bestätigt, dass Konsumenten großen Wert auf regionale, saisonale und hochqualitative Lebensmittel legen. Unser neues Angebot richtet sich dabei an genau jene, die wissen wollen, wo ihr Essen herkommt und gezielt nach Lebensmitteln suchen, die schnellstmöglich vom Feld auf den Teller landen können. Dadurch wird Nachhaltigkeit gelebt und Vielfalt in der Ernährung gewährleistet“, so  Nemecek.