Jetzt heißt´s schnell sein: EU-Fördercall für gratis WLAN

EU-Landesrat Martin Eichtinger und Bürgermeister der Marktgemeinde Kaumberg, Michael Wurmetzberger präsentieren die Förderung für gratis WLAN
EU-Landesrat Martin Eichtinger und Bürgermeister der Marktgemeinde Kaumberg, Michael Wurmetzberger präsentieren die Förderung für gratis WLAN (Bildquelle: Büro Landesrat Eichtinger)

Landesrat Eichtinger: „Am 3. Juni 2020 findet der letzte EU-Fördercall „WiFi4EU“ statt. Gemeinden können 15.000 Euro EU-Fördergeld beantragen.

„Jetzt heißt es schnell sein“, so der für internationale Beziehungen zuständige Landesrat Martin Eichtinger, „denn am 3. Juni 2020 findet der vierte und somit letzte EU-Fördercall der Initiative WiFi4EU statt.“ Für diese Förderung stellt die EU insgesamt 14,2 Millionen Euro zur Verfügung. „Nutzen Sie die Chance und holen Sie gratis WLAN für öffentliche Plätze in Ihre Gemeinde. Die EU-Kommission vergibt dafür 15.000 Euro pro Gemeinde“, so EU-Landesrat Martin Eichtinger.

Der Call beginnt am 3. Juni pünktlich um 13 Uhr und endet am 4. Juni um 17 Uhr, es gilt das „first come, first served-Prinzip. „Unser Ziel ist es, dass sich so viele Gemeinden wie möglich das Fördergeld aus Brüssel abholen“, erklärt Eichtinger. Die EU-Service-Agentur des Landes, die NÖ.Regional, hilft bei der Antragstellung und bei offenen Fragen.

Fast jede fünfte Gemeinde in NÖ erhielt EU-Fördergeld

2018 startete die EU-Kommission die Initiative Wifi4EU mit einem Budget von 120 Millionen Euro bis 2020. „Bei den vorangegangenen drei Ausschreibungen haben 348 Gemeinden in Österreich den Zuschlag erhalten, davon 101 aus Niederösterreich. Das bedeutet, fast jede fünfte Gemeinde in Niederösterreich hat sich die Förderung der EU-Kommission von 15.000 Euro gesichert“, so Eichtinger.

Umsetzungsfrist um acht Monate verlängert

Aufgrund der aktuellen Situation hat die EU-Kommission für die Gewinner-Gemeinden die Installationsfristen verlängert. „Normalerweise müssen die Gemeinden innerhalb von 18 Monaten das kostenlose WLAN umsetzen und melden. Die Einrichtung des WiFi4EU-Netzes wird nun um acht Monate verlängert, damit jeder die zugesagten Mittel auch tatsächlich verwenden kann“, erklärt Eichtinger.

„Die Digitalisierung ist für uns in der Regionalentwicklung ein wichtiges Thema. Die NÖ.Regional.GmbH versteht sich als verlässlicher Partner und Berater aller Gemeinden Niederösterreichs“, so NÖ.Regional-Geschäftsführer Walter Kirchler, der mit seinem Team die Gemeinden beratend unterstützt.