Harley-Davidson Charity-Tour: Ried zeigt Herz

Zahlreiche BesucherInnen bestaunten die vielen Harleys und Vespas (Bildquelle: Franz Kaufmann)
Zahlreiche BesucherInnen bestaunten die vielen Harleys und Vespas (Bildquelle: Franz Kaufmann)

Ried zeigt Herz – das wurde am Dienstag, 14. August, wieder einmal erfolgreich unter Beweis gestellt. Knapp 6.000 Euro an Spendeneinnahmen konnten dank der Harley-Davidson® Charity-Tour für muskelkranke Kinder in Ried erzielt werden.

Am Dienstag, 14. August, wurden mehr als 100 Harleys und 80 Vespas in Ried im Innkreis
empfangen und bejubelt. Die Stadt im Herzen des Innviertels durfte heuer bereits zum 8.
Mal Tour-Standort sein. Unter ihrem Slogan „Laut für die Leisen, stark für die Schwachen”
waren die Biker im Dienst des guten Zwecks unterwegs und sammelten auf ihrer
fünftägigen Charity-Tour quer durch Österreich Spenden für muskelkranke Kinder.

Ein Highlight war die Überreichung des Spendenschecks in Höhe von stattlichen € 4.777,-.
Zusätzlich wurden am Abend der Veranstaltung mehr als 1.000 € gesammelt. Dadurch
bietet Ried insgesamt eine stolze Spendensumme von knapp 6.000 € auf, welche zu 100%
muskelkranken Kindern zu Gute kommen.

Neben den Spenden diverser Unternehmen beteiligten sich vor allem die Gastronomiesowie
auch Handelsbetriebe des Treffpunkt Ried an der Spendenaktion. Ein Teil des Erlöses kam durch die WeinRoas der Shopping Night im Mai zusammen. Ein Teil wurde bei einem Charity-Kochen mit Viktoria Stranzinger eingenommen. Das Schaukochen fand im Rahmen der „Feinschmeckerei am Roßmarkt“ am 04. August statt, bei der mehrere Anbieter wie beispielsweise Familie Patzelt von „Freilandschwein Natrunah“ aus Taiskirchen oder auch Familie Wimmesberger von „Junges Gemüse“ aus Wendling ihre Produkte für den karitativen Zweck zur Verfügung gestellt haben.

Nach der Scheckübergabe sorgte die Live-Band rund um Harry Prünster, der selbst auch
den Abend moderierte, für eine gemütliche Stimmung am Hauptplatz.

Spezielle Verbundenheit erlebt der Harley-Tross in Ried durch den Vespen-Schwarm,
der die schweren Maschinen sowohl bei der Einfahrt am Dienstag als auch bei der
Abfahrt am Mittwoch gegen 9.30 Uhr begleitete.