Montag, 25. September 2023

Verlässlich, kompetent, unkompliziert…

Großartiger SUV: Der Ford Explorer

Der Ford Explorer, Amerikas meistverkauftes SUV aller Zeiten, ist jetzt auch in Österreich zu haben.


Im Guten Tag Österreich Autotest konnten wir den Ford Explorer Plug-In-Hybrid in der luxuriösen „Platinum“- Version ausführlich testen.

Der Explorer Plug-In-Hybrid bietet einen sehr kräftigen EcoBoost-V6-Turbobenziner mit 3,0 Liter Hubraum 336 kW (457 PS) samt Elektromotor mit 74 kW (100 PS). Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 13,1 Kilowattstunden (kWh) und kann über die Anschlussmöglichkeit im vorderen linken Kotflügel mit einer Ladestation verbunden werden. Im rein elektrischen legt der Explorer rund 40 Kilometer zurück. Dank Rekuperation gewinnt das System jene kinetische Energie zurück und speist sie in die Batterie ein, die andernfalls als Reibung an den Bremsen ungenutzt verloren ginge.

Dank der parallel geschalteten Hybrid-Architektur kann der Explorer die komplette Systemleistung (Benziner und Elektro 457 PS) gleichzeitig abrufen, um sie in bemerkenswert agile Fahrleistungen auf und abseits befestigter Straßen zu verwandeln oder auch um bis zu 2,5 Tonnen schwere Anhänger zu ziehen. Die moderne 10-Gang-Automatik von Ford unterstützt diese Performance.

Vier verschiedene Fahrprogramme im Elekto-Betrieb

Der Fahrer kann entscheiden, wann und wie er die in der Batterie gespeicherte Leistung abruft. Dafür stehen ihm vier verschiedene Programme zur Wahl: EV Auto (matik), EV Now, EV Later und EV Charge. Das Kürzel „EV“ steht dabei für Electric Vehicle. Die entsprechenden Elektro-Fahrmodi werden als Piktogramme auf dem 12,3-Zoll-Display im Instrumententräger angezeigt. Geht die Akkufüllung zur Neige, wechselt das System automatisch in den EV Auto-Modus und aktiviert den Benzinmotor – der zugunsten einer höheren Kraftstoff-Effizienz auch weiterhin Unterstützung durch den E-Antrieb erhält, soweit die beim Bremsen rekuperierte Energie dies ermöglicht.

Intelligenter Allradantrieb

Die Kraftübertragung übernimmt der intelligente Allradantrieb in Zusammenarbeit mit dem modernen 10-Gang-Automatikgetriebe. Bei ausreichender Traktion wird der Ford Explorer über die Hinterräder angetrieben. Nur bei Bedarf wird die Motorkraft dann – automatisch – auch auf die Vorderräder verteilt.

Die Steuerelektronik des intelligenten Allradantriebs verarbeitet eine Unmenge an Daten, die Dutzende Sensoren in 10-Millisekunden-Intervallen liefern – von der gefahrenen Geschwindigkeit über die Außentemperatur bis hin zu Radschlupf und die Information, ob gerade ein Anhänger gezogen wird. Hieraus berechnet die Steuereinheit die optimale Kraftverteilung auf alle vier Räder, die über ein neues Einstufen-Verteilergetriebe mit elektro-mechanischer Regelung innerhalb von 100 Millisekunden zwischen Vorder- und Hinterachse vorgenommen wird. Wie das 10-Gang-Automatikgetriebe lernt auch das Allrad-Antriebssystem über adaptive Algorithmen kontinuierlich hinzu und verfeinert seine Reaktionen entsprechend der aktuell vorherrschenden Bedingungen.

Offroad-Management-System mit sieben Fahrmodi

Flexibel und lernfähig ist der neue Ford Explorer auch, wenn es um die Anpassung an die unterschiedlichen Straßen-, Witterungs- und Geländebedingungen geht. Dem Fahrer steht das moderne Offroad-Management-System TMS (Terrain Management System) zur Verfügung, das sieben Fahrmodi anbietet, die über einen Drehregler angesteuert werden: Normal, Sport, Unbefestigte Straße, Rutschig, Anhänger und Eco sowie eine spezielle Einstellung für tiefen Schnee / Sand. Jedes einzelne Programm wird mit eigenen grafischen Symbolen im 12,3-Zoll-Display des Instrumententrägers angezeigt. Die serienmäßige Bergabfahrkontrolle erleichtert das Durchqueren von schwierigem Gelände.

Fortschrittliche Assistenzsysteme

Fortschrittliche Assistenzsysteme steigern die Sicherheit und den Fahrkomfort. Ford fasst diese Systeme unter dem globalen Oberbegriff „Ford Co-Pilot360“ zusammen. Zum Serienumfang des Ford Explorer Plug-In-Hybrid gehören zum Beispiel

  • der Park-Assistent Plus mit Ein- und Ausparkfunktion sowie teil-automatisierter Fahrzeugführung: Es genügt der Druck auf einen Schalter, schon identifiziert die Elektronik taugliche Parklücken entlang oder quer zur Straße und steuert das Auto selbsttätig hinein – inklusive der Kontrolle des Gas- und Bremspedals. Alles, was dem Fahrer noch obliegt, ist die „Neutral“-Position des Automatikgetriebes einzulegen. Natürlich funktioniert das System auch in umgekehrter Richtung, wenn der teil-automatisierte Auspark-Assistent das Fahrzeug aus der Parktasche wieder sicher heraussteuert.
  • Auch der Toter-Winkel-Assistent BLIS (Blind Spot Information System) mit Cross Traffic Alert erleichtert das Ausparken. Das System warnt vor Fahrzeugen, die sich dem Heck des Explorers seitlich nähern, und aktiviert zur Vermeidung einer Kollision notfalls auch die Bremse. Zugleich wurde der Toter-Winkel-Assistent so erweitert, dass er jetzt auch einen bis zu zehn Meter langen Anhänger erfasst.
  • Hinzu kommt die ebenfalls neue Notbremsfunktion für Rückwärtsfahren. Dank der Radar- und Ultraschallsensoren erkennt das System Hindernisse und stoppt das Auto rechtzeitig, bevor es zu einem Zusammenprall kommt – zum Beispiel auch beim rückwärts Herausfahren aus einer Einfahrt.

In schwierigen Situationen hilft zudem das Zusammenspiel der Rückfahrkamera und der nach vorne gerichteten Kamera mit weiteren Kamerasystemen im unteren Gehäuse der Außenspiegel. Sie bilden eine 360-Grad-Rundumansicht auf dem zentralen Monitor ab und besitzen ein eigenes Reinigungssystem.

  • Das Umfeld des neuen Explorer behält auch der Pre-Collision-Assist mit Fußgänger- und Fahrrad-Erkennung im Auge, der vor einer Kollision mit nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmern warnt und hilft, Unfälle zu vermeiden.
  • Selbst lange Fahrten im dichten Verkehr verlieren ihren Schrecken dank Assistenzsystemen wie Fahrspur-Pilot, Stau-Assistent mit Stop & Go-Funktion und intelligente Geschwindigkeitsregelanlage mit Verkehrsschild-Erkennung (iACC). Die Elektronik passt das vorgewählte Tempo dem fließenden Verkehr an, hält den Sicherheitsabstand zum Vordermann ein und das eigene Fahrzeug automatisch in der Fahrbahnmitte. Das Verkehrsschild-Erkennungssystem sorgt zudem dafür, dass auch lokale Geschwindigkeitsbegrenzungen berücksichtigt werden. Dabei registriert die Frontkamera entsprechende Verkehrszeichen entlang der Straße und an Schilderbrücken, greift aber auch auf Informationen des Navigationssystems zurück.

Falls in Stau-Situationen notwendig, bringt das iACC das Auto auch komplett zum Stillstand und lässt es selbsttätig wieder anfahren, wenn der Stop nicht länger als drei Sekunden gedauert hat. Steht der Explorer länger als drei Sekunden, genügt der Druck auf einen Schalter im Lenkrad oder ein leichter Druck auf das Gaspedal, und das Auto rollt wieder an. Der Fahrspur-Pilot erkennt die Straßenmarkierungen und richtet das Auto bei aktiviertem iACC und Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h über sanfte Lenkradeinflüsse automatisch auf die eigene Spur aus. Sollten Lenkeinflüsse des Fahrers über einen bestimmten Zeitraum ausbleiben, macht das System über Licht- und Tonsignale hierauf aufmerksam.

  • Für zusätzliche Sicherheit sorgen Technologien wie der Ausweich-Assistent, der über gezielte Lenkunterstützung hilft, einen Ausweichvorgang sicher umzusetzen. In diesem Sinne greift auch der Post-Collision-Assist ein, der nach einem Aufprall die Bremsen aktiviert, um das Risiko einer zweiten Kollision zu vermindern.

Viel Platz in drei Sitzreihen

Mit einer Außenlänge von 5,05 Meter, einer Breite von 2,28 Meter (mit ausgeklappten Außenspiegeln) und einer Höhe von 1,78 Meter bietet der Ford Explorer mit Plug-In-Hybrid-Antrieb alle Voraussetzungen, um bis zu sieben Personen in drei Sitzreihen souverän unterzubringen. Selbst Erwachsene fühlen sich auf den Plätzen sechs und sieben wohl.

Seine Familienfreundlichkeit unterstreicht der Ford Explorer mit einer flexiblen Innenraumaufteilung und dem besonders einfachen Zugang zu den beiden Plätzen in der dritten Sitzreihe. Diese „Easy Fold“-Sitze lassen sich zudem elektrisch umlegen und bilden dann – nach dem Zusammenklappen der drei „Easy Fold“-Sitze in der mittleren Reihe – eine ebene Fläche.

Das Gepäckraumvolumen beträgt maximal 2.274 Liter. Weitere 123 Liter nehmen im Explorer-Innenraum die zahlreichen Stau- und Ablagefächer auf. So stehen den sieben Passagieren zum Beispiel nicht weniger als 12 Becherhalter zur Verfügung.

Umfangreiche Serienausstattung

Die umfangreiche Serienausstattung des Explorer reicht von einem Drehschalter für das 10-Gang-Automatikgetriebe über die beheiz- und kühlbaren Vordersitze, das beheizbare Lenkrad, ein Induktionsfeld für das kabellose Aufladen geeigneter Smartphones, Sitzheizungen und Sonnenschutzrollos für die Passagiere in der zweiten Reihe bis hin zur dunkel getönten Privacy-Verglasung ab der A-Säule und dem 800 Watt starken B&O Premium-Soundsystem mit zwölf Lautsprechern. Die „Platinum“-Variante zeichnet sich durch ein B&O-Soundsystem mit 1.000 Watt und 14 Lautsprechern aus.

Alle sieben Passagiere an Bord kommen in den Genuss des serienmäßigen FordPass Connect-Modems. Es verwandelt das Auto in einen rollenden WLAN-Hotspot für bis zu zehn Endgeräte gleichzeitig. Über die FordPass App ermöglicht das Modem zudem das Ver- und Entriegeln des Fahrzeugs sowie das Abrufen zentraler Fahrzeugdaten wie Kraftstoff- und Ölstand per Smartphone aus der Distanz. Auch die Ortung des Autos und das Anlassen des Motors sind aus der Ferne möglich. Hinzu kommt: Dank Echtzeit-Verkehrsdaten lassen sich längere Touren stau- und stressfrei planen.

Im Explorer „Platinum“ steht serienmäßig ein 10,1 Zoll großer Touchscreen im Hochformat zur Verfügung. Er erinnert an ein Tablet mit kapazitiver Oberfläche und ragt über die Mittelkonsole des Armaturenträgers hinaus. Der Fahrer kann sich auf diesem Touchscreen zum Beispiel Navigationskarten vollflächig anzeigen lassen oder die Bildschirm-Darstellung für zusätzliche Informationen teilen. Im Zusammenspiel mit dem sprachsteuerbaren Informations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 reagiert dieser Touchscreen besonders schnell und intuitiv.

Der Touchscreen interagiert mit dem volldigitalen 12,3-Zoll-Monitor im Instrumententräger. Über eine spezielle Ansicht bietet er im Elektro-Modus Informationen zum Kraftfluss und zum Ladezustand, auf Wunsch gibt er auch nützliche Hinweise für eine besonders energie-effiziente Fahrweise.

Serienmäßig 20-Zoll-Leichtmetallfelgen

Der Explorer steht ab Werk auf 20-Zoll-Leichtmetallfelgen und wartet mit einem einteiligen Kühlergrill, Dachreling und Türverkleidungen mit satinierten Oberflächen auf. Im Interieur zieren Echtholz-Applikationen den Instrumententräger.

Fazit: Der hochwertigste Ford den wir je testen konnten. Großartig in jeder Hinsicht und zu einem Preis ab 84.400 Euro bei den österreichischen Ford-Händlern.

Weitere Arikel aus der Sparte

Aktuelle Autotests

Aktuelle Kurzmeldungen