Rettungsdienst: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Österreich und Tschechien besiegelt

Rettungsdienst: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Österreich und Tschechien besiegelt (Bildquelle: ReschMedia)

Feierliche Unterzeichnung des Rahmenabkommens zwischen der Tschechischen Republik und der Republik Österreich in Znaim

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst besiegelt haben am Donnerstag, dem 21. Jänner in Znaim der Gesundheitsminister der Tschechischen Republik, Dr. Svatopluk Němeček, und in Vertretung von Gesundheitsministerin Dr.in Sabine Oberhauser, Sektionschef Dr. C.M. Auer. Unterzeichnet wurde ein Rahmenabkommen, das festlegt: In den an Tschechien grenzenden Regionen Niederösterreichs und Oberösterreichs und den entsprechenden Grenzregionen in unserem Nachbarstaat wird es nun möglich sein, schnelle und unbürokratische gegenseitige medizinische Hilfe in Notfällen zu leisten.

Der Notdienst, der am nächsten beim Verunfallten ist, wird koordiniert von den Leitstellen der involvierten Regionen die den Einsatz durchführen. Die detaillierten Bestimmungen über die Zusammenarbeit der Grenzregionen werden in Kooperationsabkommen der Bundeländer NÖ und OÖ und der angrenzenden, im Rahmenabkommen genannten Kreise der Tschechischen Republik festgelegt. Damit wird dem europäischen Gedanken der Solidarität eine für die EU-BürgerInnen weitere spürbare Dimension gegeben.