Dritte Impfung in Niederösterreich gestartet

Niederösterreich hat heute mit der dritten Impfung im Pflege- und Betreuungszentrum St. Pölten begonnen (Bildquelle: Thomas Resch)
Niederösterreich hat heute mit der dritten Impfung im Pflege- und Betreuungszentrum St. Pölten begonnen (Bildquelle: Thomas Resch)

Mit dem heutigen Tag startete die Auffrischungsimpfung im Pflege- und Betreuungszentrum in St. Pölten. Die ersten sechs Bewohnerinnen wurden heute mit dem Impfstoff BioNTech/Pfizer geimpft. Weitere Impfungen in den Pflege- und Betreuungszentren sind in Planung. Gleichzeitig erhalten die MitarbeiterInnen der NÖ Landesgesundheitsagentur demnächst ein freiwilliges Impfangebot für eine Auffrischungsimpfung.

„Wir sehen anhand der Zahlen, dass vor der ersten Impfung – also vor dem 27. Dezember 2020 – der Stand der Neuinfektionen in den niederösterreichischen Pflege- und Betreuungszentren sehr hoch war: 402 positive BewohnerInnen und 184 MitarbeiterInnen an nur einem Tag. Mit dem heutigen Tag haben wir keine positiven Corona-Fälle bei den BewohnerInnen verzeichnet, das zeigt uns: Die Impfung wirkt. Daher ist für uns klar, dass wir in NÖ die Auffrischungsimpfung umsetzen und allen anbieten“, so Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister beim Impftermin im St. Pöltner Pflege- und Betreuungszentrum. „Wir können es nur jedem und jeder Einzelnen ans Herz legen und raten, sich impfen zu lassen, und damit einen Beitrag in der Gesellschaft und gegen das Coronavirus zu leisten“, appelliert die Landesrätin.

(v.l.n.r.): Dr. Markus Klamminger (LGA- Direktor für Medizin und Pflege), Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig beim Pressestatement im Pflege- und Betreuungszentrum in St. Pölten <small>
(v.l.n.r.): Dr. Markus Klamminger (LGA- Direktor für Medizin und Pflege), Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig beim Pressestatement im Pflege- und Betreuungszentrum in St. Pölten (Bildquelle: Thomas Resch)

„Wir verzeichnen heute 232 neu positiv getestete Menschen in Niederösterreich. Es ist daher von großer Bedeutung die Impfquote zu steigern, damit wir die Pandemie bewältigen und einer Überlastung der Krankenhäuser entgegenwirken können. Wir haben daher ein breites Impfangebot aufgestellt. Mit den 3 Impfbussen im ganzen Bundesland konnten an rund 70 Standorten beinahe 7500 Impfungen durchgeführt werden. Damit wollen wir vor allem junge und ältere Menschen, aber auch jene mit Migrationshintergrund erreichen“, erklärte Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig und verweist auf 90.000 freie Impftermine bei den niedergelassenen ÄrztInnen.

Aktuell werden 87 PatientInnen aufgrund ihrer Covid-Erkrankung in den NÖ Kliniken stationär versorgt. „Wir sehen, dass 90 Prozent dieser PatientInnen nicht geimpft sind“, ergänzte der Direktor für Medizin und Pflege der NÖ Landesgesundheitsagentur, Dr. Markus Klamminger und betonte nochmals die Wichtigkeit der Impfung. Demnächst werde es auch ein Impfangebot für die MitarbeiterInnen in den Pflege- und Betreuungszentren sowie in den NÖ Klinken geben. „In der Vergangenheit haben dieses freiwillige Impfangebot mehr als 70 Prozent unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Anspruch genommen und wir gehen auch wieder davon aus, dass es gut angenommen wird“, so Klamminger.