Digitalisierung in den NÖ Landeskindergärten schreitet voran

Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister zum Start des neuen digitalen Kindergarten-Verwaltungsprogramms „noeKIGAnet“
Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister zum Start des neuen digitalen Kindergarten-Verwaltungsprogramms „noeKIGAnet“ (Bildquelle: Kraus)

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „Kindergartenverwaltungsprogramm „noeKIGAnet“ startet mit September“

Bereits seit einigen Wochen sind alle 1.060 NÖ Landeskindergärten mit Laptops ausgestattet, damit bei der Ausrollung des Kindergartenverwaltungsprogramms ‚noeKiganet‘ nicht nur die Software, sondern auch die Hardware einheitlich ist. „Damit können wir mit dem Kindergartenjahr 2021/22 in die Anwendung der neuen Software starten. In einem ersten Schritt wird die gesamte Personalverwaltung der PädagogInnen nun digitalisiert. Urlaubszettel, handgeschriebene Diensteinteilungen und Stundenlisten gehören damit der Vergangenheit an“, erklärt Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. Parallel dazu starten im Herbst die Einschulungen der Gemeinden in das Kindergartenverwaltungsprogramm. „Die Kindergarteneinschreibung Anfang 2022 kann dann bereits über das neue System erfolgen. Personal- und Kinderdaten werden dann nur mehr einmal erfasst und stehen allen Personen für statistische, buchhalterische und organisatorische Zwecke im System Kindergarten in dem Ausmaß zur Verfügung, in dem sie es benötigen“, so Teschl-Hofmeister weiter.

Im Kindergartenbereich hat das Land Niederösterreich bereits im Jahr 2019 im Rahmen dieser Digitalisierungsoffensive begonnen, ein digitales Kindergartenverwaltungsprogramm zu entwickeln, um organisatorische Abläufe zu erleichtern und eine zentrale digitale Schnittstelle für kindergartenrelevante Daten zu schaffen. „Gerade die letzten Monate haben uns gezeigt, wie wichtig digitale Systeme und ein funktionierendes Schnittstellenmanagement sind. Auch der Wegfall von Kopiertätigkeiten und die Eindämmung von Zettelwirtschaft und händischen Papierweitergaben mit allen damit verbundenen Fehleranfälligkeiten sind positive Nebeneffekte dieses neuen Programms“, freut sich die Bildungs-Landesrätin. Auch abseits des neuen Kindergartenverwaltungsprogramms schreitet die Digitalisierung im Kindergartenbereich voran. So wird vermehrt LimeSurvey für rasche Online-Abfragen und Feedbackschleifen in der Weiterbildung der KindergartenpädagogInnen eingesetzt.

Apropos Weiterbildung: Webinare werden auch in Zukunft neben Präsenzseminaren fixer Bestandteil der Fortbildung sein. Auch wenn schnelle Informationsweitergabe notwendig ist, sind die KindergartenpädagogInnen bereits webinar-erprobt. Kidsfox wiederum hat sich als Kommunikationstool mit den Eltern und Erziehungsberechtigten etabliert. „In rund 750 Kindergärten und rund 2.740 Kindergartengruppen wird Kidsfox bereits für die Kommunikation mit den Eltern verwendet“, zieht Teschl-Hofmeister eine positive Bilanz. Neu im Kindergartenjahr 2021/22 wird der Start eines Pilotprojekts an rund 10 Kindergärten zu E-Portfolio sein.