Der Subaru Forester Premium im Test

Der Subaru Forester 2.0i e-BOXER Premium im Guten Tag Österreich Autotest (Bildquelle: Thomas Resch)
Der Subaru Forester 2.0i e-BOXER Premium im Guten Tag Österreich Autotest (Bildquelle: Thomas Resch)

Der Subaru Forester fährt im aktuellen Modelljahrgang sicherer denn je vor und bietet zudem eine Top Ausstattung.


Wir konnten im neuen Forester 2.0i e-Boxer in der Ausstattungsvariante Premium Platz nehmen und ihn ausführlich testen.

Die bereits bekannte und bewährte Subaru Global Platform bildet erneut das Grundgerüst für den neuen Forester. Diese Plattform besticht durch überlegenes Handling und außerordentliche Stabilität, eine verbesserte Gefahrenvermeidung, eine reaktionsfreudigere Lenkung und außergewöhnlich geringe Vibrationsentwicklung. Die verbesserte Federung und Dämpfung der Vorder- und Hinterradaufhängung sorgen für einen noch höheren Fahrkomfort und ein agileres Fahrverhalten. Darüber hinaus konnte die Subaru Global Platform in den Crashtets des EuroNCAP bereits mehrmals brillieren.

Subaru setzte mit dem aktuellen Forester die Tradition des Modells fort, ein Pkw-ähnliches Fahrverhalten und Handling mit den Fähigkeiten eines SUV zu vereinen. Der serienmäßige symmetrische Allradantrieb (ein Markenzeichen von Subaru), sorgt für Verlässlichkeit und Leistungsfähigkeit bei allen Fahrbedingungen, während das serienmäßige Active Torque Vectoring ein verbessertes Handling und Kurvenverhalten bietet.

Der Forester bietet eine einzigartige Kombination aus Allradantrieb und dem e-BOXER-Antriebsstrang. Dabei wird ein Zweiliter-Vierzylindermotor mit Direkteinspritzung mit einem Elektromotor innerhalb des maßgeschneiderten Lineartronic-Getriebes gekoppelt, wodurch eine sanftere, 30 % linearere, reaktionsschnellere Beschleunigung und ein hochgradig ansprechendes Drehmoment erreicht werden. Das Subaru e-BOXER-System passt die Leistungsaufteilung zwischen dem Boxer-Benzinmotor und dem Elektromotor an die jeweiligen Fahrbedingungen an und wechselt zwischen drei Fahrmodi: Motorbetrieb, Elektro-Betrieb und Motorassistenzbetrieb. Ab dem Stillstand oder bei niedriger Geschwindigkeit treibt der Elektromotor das Fahrzeug allein an und sorgt so für ein leises und emissionsfreies Fahren. Je nach Fahrverhalten und Batteriezustand kann das Fahrzeug bis zu 1,6 km weit rein elektrisch fahren und dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h erreichen. Bei mittleren Geschwindigkeiten sorgt die kombinierte Leistung von E-Motor und Verbrennungsmotor für eine reaktionsschnelle, lineare und kraftstoffsparende Beschleunigung, während bei hohen Geschwindigkeiten der direkteinspritzende Zweiliter-Boxer-Benzinmotor das Fahrzeug antreibt und die Batterie auflädt.

Ebenfalls serienmäßig kann der Fahrer auf den Subaru SI-Drive zurückgreifen. SI-Drive ist ein Leistungsmanagement, das es dem Fahrer ermöglicht, die Drosselklappencharakteristik des Fahrzeugs durch die Wahl zwischen den Modi „Intelligent“ („I“) und „Sport“ („S“) anzupassen. Dies führt zu mehr Flexibilität und Fahrspaß. Neu für den Forester ist im Modelljahr 2022 die e-Active Shift Control, die im „S“-Modus von SI-DRIVE automatisch aktiviert wird und für ein agileres und reaktionsfreudigeres Fahrverhalten sorgt, insbesondere auf kurvenreichen Straßen.

Mit seiner Bodenfreiheit von 220 Millimetern ist der Forester natürlich weiterhin bestens für Offroad-Abenteuer gerüstet. Auch dank dem bewährten X-Mode Offroad-Assistenten, der mit zwei wählbaren Modi („Snow/Mud“ und „Deep Snow / Mud“) jetzt verbesserte Funktionen bietet, die für eine Vielzahl von Wetter- und Straßenbedingungen geeignet sind. Als neues Feature wird X-Mode ab sofort im Forester automatisch wieder aktiviert, sobald der Fahrer die Funktionsgrenze von 35 km/h überschreitet und anschließend die Geschwindigkeit wieder drosselt. So kann sich der Fahrer auf das Fahren konzentrieren, ohne in schwierigen Situationen den Schalter erneut betätigen zu müssen.
Auch die Bergabfahrhilfe wurde optimiert und erleichtert dem Fahrer bei schwierigen Bergab-Passagen die Geschwindigkeitsregelung dank intelligenten Bremseingriffen.

Der Subaru Forester verfügt über einen hochwertigen Innenraum, eine geräumige Passagierkabine und einen erweiterten Laderaum, in dem die kompakte Batterie sich kaum auf das Platzangebot auswirkt. Bei umgeklappten Sitzen verfügt der Forester beispielsweise trotz Batterie über 1.779 Liter Ladevolumen und eine bis zu 1,98 Meter lange Ladefläche. Um die Beladefähigkeit des Forester voll auszunutzen, wurden obere Laderaumhaken eingeführt, die das sichere Aufhängen und Halten von Gepäck erleichtern.

Das neueste Forester-Modell präsentiert sich äußerlich optisch geschärft und in einem robusten Stil, der auf der Designphilosophie „DYNAMIC X SOLID“ basiert. Eine neu gestaltete Frontschürze, ein überarbeiteter Kühlergrill, neue Scheinwerfer und Nebelscheinwerferabdeckungen zieren das Gesicht des SUV-Pioniers.

Bei unserem Testfahrzeug kommt außerdem die neue Außenfarben „Cascade Green Silica“ zum Einsatz. Beste Konnektivität garantiert auch weiterhin das 8-Zoll-Infotainmentsystem mit Navigationsfunktion, das mit Apple CarPlay und Android Auto kompatibel ist.

Wie für alle Subaru Modelle gilt auch für den neuen Forester e-BOXER ein umfangreiches Garantiepaket. Dieses beinhaltet eine Drei-Jahres-Garantie inklusive Mobilitätsgarantie bis 100.000 Kilometer Laufleistung, eine 12-Jahres-Garantie gegen Durchrostung, eine Drei-Jahres-Garantie gegen Oberflächen-Korrosion sowie eine Zwei-Jahres-Garantie auf Original-Ersatzteile und Zubehör.

Der Subaru Forester e-BOXER in der Ausstattungsvariante Premium ist bei allen österreichischen Subaru-Partnern für € 47.490.- zu haben.

Vorheriger ArtikelGeburtstag von Leopold Figl jährt sich zum 120. Mal
Nächster ArtikelDigitalisierung in Niederösterreich auf dem Vormarsch