Barbara Komarek übernimmt Geschäftsführung der NÖVOG

Landesrat Ludwig Schleritzko und die neue NÖVOG-Geschäftsführerin Barbara Komarek bei der Pressekonferenz in St. Pölten (Bildquelle: Thomas Resch)
Landesrat Ludwig Schleritzko und die neue NÖVOG-Geschäftsführerin Barbara Komarek bei der Pressekonferenz in St. Pölten (Bildquelle: Thomas Resch)

Diese Erfolgsbilanz verband der Landesrat mit seinem Dank an Gerhard Stindl, der das blau-gelbe Landesbahnunternehmen zu einer starken Marke für Service, Qualität und Verbundenheit mit den Regionen gemacht habe. „Mit Barbara Komarek, die sich als langjährige Büroleiterin, zuletzt bei Karl Wilfing, profundes Know-how erworben und wichtige Kontakte im Bereich des öffentlichen Verkehrs geknüpft hat, wird jetzt ein neues Kapitel in der Erfolgsgeschichte der NÖVOG aufgeschlagen. Sie steht für den Aufbruch in eine gute Zukunft der klima- und umweltfreundlichen niederösterreichischen Mobilität. Die Zukunft der NÖVOG ist bei Barbara Komarek in guten Händen“, betonte Schleritzko.

Komarek, die per 1. Oktober die Geschäftsführung übernommen hat, bedankte sich für die Wertschätzung und das große Vertrauen, bezeichnete den öffentlichen Verkehr als ihr Herzensanliegen und erinnerte daran, dass sie bereits 2009 Teil des Verhandlungsteams zur Übernahme der NÖVOG-Bahnen gewesen sei: „Mein Anspruch ist es, gemeinsam mit einem hervorragenden Team und den rund 300 NÖVOG-Mitarbeitern, die überall dort im Einsatz sind, wo Niederösterreich am schönsten ist, die blau-gelben Bahnen und Sesselbahnen zukunftsträchtig, attraktiv, sicher und kundenorientiert zu machen.“

Vom Herzstück der NÖVOG, der Mariazellerbahn, über die Citybahn Waidhofen an der Ybbs mit heuer über 200.000 Fahrgästen, die Waldviertler Schmalspurbahn, die Wachaubahn als die schönste Möglichkeit, das Weltkulturerbe zu besuchen, den Reblausexpress sowie Salamander samt Sessellift und „Wunderwiese“ bis hin zum Sommer- und Winter-Bergerlebnis Gemeindealpe gelte es, diese starken Marken unter dem Dach der NÖVOG zusammenzuhalten.

„Es geht aber auch darum, neue Märkte zu erschließen, neue zukünftige Aufgaben zu ventilieren und die NÖVOG als starken und verlässlichen Partner in den Regionen und damit als Eckpfeiler der Regionalentwicklung zu positionieren. NÖVOG, das ist mehr als ein Job“, unterstrich Komarek abschließend.

Vorheriger ArtikelNeues Bildungsprogramm 2019 für NÖ Pflege- und Betreuungseinrichtungen präsentiert
Nächster ArtikelFord Mustang Bullitt™- Sonderedition startet in Österreich