Ansturm auf Photovoltaik in Niederösterreich

Ansturm auf Photovoltaik: Heuer wurden bereits mehr als 13.700 Netzzugangsanträge in Niederösterreich gestellt (Bildquelle: Thomas Resch)
Ansturm auf Photovoltaik: Heuer wurden bereits mehr als 13.700 Netzzugangsanträge in Niederösterreich gestellt (Bildquelle: Thomas Resch)

Alleine 5800 Netzzugangsanträge im April

Der aktuelle Preisanstieg auf den Energiemärkten macht sich auch bei der EVN-Tochter Netz NÖ bemerkbar. Denn diese ist für den Anschluss von Photovoltaik-Anlagen zuständig. Insgesamt wurden heuer bereits mehr als 13.700 Netzzugangsanträge gestellt. Das sind doppelt so viele Anträge als im Vorjahr.

„Wir hatten alleine im April 1200 Anträge jede Woche. Damit zählt Niederösterreich aktuell zu den Photovoltaik-Kaisern Österreichs. Wir freuen uns über den Ansturm auf die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen. Das bestätigt nochmals den Trend, der sich bereits in den Vorjahren abzuzeichnen begann“, sagt Netz NÖ Pressesprecher Michael Kovarik.

Gleichzeitig wurden im Netzgebiet der Netz NÖ im April 2280 Anlagen fertig gemeldet, sodass nun bereits mehr als 51.000 PV-Anlagen mit einer Leistung von über 600 MW einspeisen.

Von der Prüfung bis zum Anschluss

Für die Errichtung einer Photovoltaik-Anlagen ist immer dann eine Prüfung durch den Netzbetreiber erforderlich, wenn nicht der gesamte Strom in der Kundenanlage vor Ort verbraucht wird, sondern „Überschussstrom“ ins Netz eingespeist werden soll. Durch diese Prüfung wird sichergestellt, dass der dezentral erzeugte Strom bei Einspeisung in das öffentliche Stromnetz die Sicherheit der Stromversorgung und die Spannungsqualität anderer Netzkunden nicht beeinträchtigt.

„Der enorme Ansturm stellt uns da und dort vor große Herausforderungen. Jede angefragte Anlage wird – abhängig von ihrer Größe und der benötigten Netzkapazität am Anschlusspunkt – einer automatisierten oder einer individuellen Anschlussprüfung unterzogen. Diese ist notwendig, um auch weiterhin einen reibungslosen Betrieb des Stromnetzes sicherzustellen zu können. Wir müssen die Versorgungssicherheit im Auge behalten“, so Kovarik.

Netz NÖ

Für den Transport und die Verteilung von Strom verfügt Netz NÖ in Niederösterreich über ein modernes Leitungsnetz mit einer Gesamtlänge von etwa 55.744 km. Jährlich werden rund 300 Mio. Euro in die Netzinfrastruktur investiert.