Pilotprojekt „H2NOE“- Wasserschulen gestartet

Start des Projekt
Start des Projekt "H2NOE" - Wasserschulen in Niederösterreich (Bildquelle: Thomas Resch)

Das neue Projekt „H2NOE“-Wasserschulen soll Kinder dazu anregen, in der Schule gesundes Leitungswasser zu trinken. Über den Start dieses Projektes in Niederösterreich informierten heute Landesrat Martin Eichtinger, die Leiterin der Volksschule Perschling, Edith Jagodic, und die Projektleiterin Irene Öllinger von der Initiative „Tut gut“ bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Volksschule Perschling.

„Mit dem Pilotprojekt werden in einer ersten Phase in 22 Volksschulen rund 3.000 Schülerinnen und Schüler in über 160 Klassen mit der Wasser-Botschaft erreicht“, zeigte sich der Landesrat erfreut. Das Projekt werde vorerst in Schulen in den Bezirken Tulln, St. Pölten, Melk und Bruck an der Leitha angeboten. Wasser habe zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften, hielt er fest. „Aufmerksamere Kinder, Vermeidung von Müdigkeit und Konzentrationsschwächen durch Flüssigkeitsdefizit oder die Prävention von Adipositas und Karies sprechen ganz klar für das beliebte Getränk aus der Leitung“, so Eichtinger. Niederösterreich dürfe sich glücklich schätzen, über klares und gesundes Wasser zu verfügen, betonte er.

(v.l.n.r.): Edith Jagodic (Leiterin Volksschule Perschling), Landesrat Martin Eichtinger, die Projektleiterin Irene Öllinger von der Initiative „Tut gut“ und Abteilungsleiterin Alexandra Pernsteiner-Kappl von "Tut gut" mit Kindern der Volksschule Perschling freuen sich über die neue Initiative<small> (Bildquelle: Thomas Resch)</small>
(v.l.n.r.): Edith Jagodic (Leiterin Volksschule Perschling), Landesrat Martin Eichtinger, die Projektleiterin Irene Öllinger von der Initiative „Tut gut“ und Abteilungsleiterin Alexandra Pernsteiner-Kappl von “Tut gut” mit Kindern der Volksschule Perschling freuen sich über die neue Initiative (Bildquelle: Thomas Resch)

Projektleiterin Irene Öllinger von der Initiative „Tut gut“ sagte: „Ausreichende Wasserversorgung ist die Grundlage jedes Lebens und Wasser ist der wichtigste Nährstoff für den menschlichen Körper. Dehydrierung führt zu Konzentrationsschwäche.“

Die Leiterin der Volksschule Perschling, Edith Jagodic, meinte: „Es ist uns wichtig, die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass es den Kindern gut geht und dass das Lernen in den Klassenräumen erfolgreich stattfinden kann. Der Griff zur Wasserflasche soll zu einer Selbstverständlichkeit werden. Untersuchungen zeigen, Kinder trinken oft zu wenig und zu süß.“

Teilnehmende Schulen erhalten gratis Trinkflaschen, Trinkplakate, Trinkpässe und Materialien für den Unterricht. Weiters werden Workshops für die Lehrkräfte und eine begleitende Evaluierung während der einjährigen Pilotprojektlaufzeit durchgeführt. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler mindestens einen halben Liter Wasser pro Schulvormittag trinken und als Vorbilder bzw. Multiplikatoren in den Familien wirken. Lebensmittel wie die seit Jahren bewährte Schulmilch sollen dadurch nicht aus den Klassenzimmern verdrängt werden. Erziehungsberechtigte werden durch einen Elternbrief über das Projekt informiert.