Neuer Schnee bringt neue Geschäftsideen

Skibekleidung mieten statt kaufen - keine schlechte Idee (Bildquelle: Getty Images / iStockphoto / Wojciech Gajda)
Skibekleidung mieten statt kaufen - keine schlechte Idee (Bildquelle: Getty Images / iStockphoto / Wojciech Gajda)

Das Start-Up SkiSuitRental revolutioniert die Piste

In den großen Skigebieten findet man ihn an jeder Ecke, den Ski- und Snowboardverleih. Aber ist Ihnen aufgefallen, dass es gar nicht so leicht ist, Skihose und Anorak dazu zu mieten? Warum eigentlich nicht?

Die in Österreich lebende Kanadierin Dr. Wendy Ertl-Williams entschloss sich, genau diese fehlende Dienstleistung professionell anzubieten, da viele Trends dafür sprechen:

  • Qualitativ hochwertige Skibekleidung ist enorm teuer, wenn man in Betracht zieht, dass man sie vielleicht nur ein oder zwei Wochen pro Jahr tatsächlich benützt.
  • Skibekleidung braucht viel Platz – sowohl im Koffer auf dem Weg ins Skigebiet als auch im Kleiderschrank. Flugreisende müssen zudem oft Übergepäck bezahlen.
  • Es bedeutet nicht nur finanziellen Aufwand, die Skibekleidung einer Familie mit aufwachsenden Kindern in der richtigen Größe und in guter Qualität zu besorgen und gereinigt und imprägniert verfügbar zu halten. Arbeitende Eltern nutzen ihre knappe Freizeit lieber am Skihang.
  • Trotz stagnierender Einkommen mag niemand gern auf Qualität verzichten. Daher dringt auch hier der Gedanke der Sharing Economy ein: Besser Qualitätsware teilen statt Billigware besitzen (und nach kurzer Zeit entsorgen).
  • Das Urlaubsverhalten hat sich verändert: “Weniger als vier Prozent der Österreicher fahren mehr als eine Woche Ski pro Jahr”, weiß Dr. Ertl-Williams, Gründerin von SkiSuitRental und selbst begeisterte Skifahrerin.
  • In den USA ist der Verleih von Skibekleidung bereits gut etabliert und ein wachsendes Geschäftsmodel (siehe bspw. www.getoutfitted.com). Skifahrer werden in Zukunft solche Services als selbstverständlich erachten.

Wer seinen Skiurlaub bucht, kann nun zeitgleich die passende Skibekleidung für die ganze Familie online buchen bei www.skisuitrental.com. Die Kollektion umfasst Skibekleidung, Handschuhe und Skibrillen von Markenanbietern wie Schöffel, Columbia, Hestra und Alpina. Die Bestellung wird entweder nach Hause oder direkt in die Unterkunft geliefert.

In Wien gibt es zudem die Möglichkeit, den Pop-Up Shop im Karmeliterviertel in der Hollandstraße 7 zu besuchen, der von Jänner bis März von Montag bis Samstag geöffnet ist. SkiSuitRental hält auch in Lech am Arlberg eine kleinere Kollektion vor Ort verfügbar. Weitere Partner werden derzeit gesucht.

SkiSuitRental kooperiert im Rahmen des Projekts „WISPOWO-Card” mit der Servicestelle Wintersportwochen (www.wispowo.at), die zur Förderung schulischer Wintersportaktivitäten beiträgt. “Kein Kind soll aufgrund fehlender Ausrüstung zu Hause bleiben müssen”, meint Ertl-Williams und bietet daher über den WISPOWO Supporter Club unter wsc.wispowo.at die notwendige Skibekleidung zu stark vergünstigten Preisen an.

Abschließend sei erwähnt: Alle, die vermuten, dass der Skisport langsam ausstirbt, müssen ihre Fakten checken: Die Wintersaison 2015/16 verzeichnete einen Höchstrekord an Gästen, sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland (Statistik Austria, 15. Mai 2016). “Die Skiindustrie ist für Österreich ein zu wichtiger Erwerbszweig, um darauf zu verzichten“, sagt Williams. “Das Verhalten der Skifahrer verändert sich, und so muss sich die Industrie verändern. Das ist die Basis für SkiSuitRental.“