WETgruppe geht gut gerüstet in die Zukunft

(v.l.n.r.): Michael Kloibmüller (Geschäftsführer der WETgruppe), Wolfgang Viehauser (Aufsichtsratsvorsitzender WETgruppe) und Christian Rädler (Sprecher der Geschäftsführung der WETgruppe) freuen sich über die guten Ergebnisse der WETgruppe (Bildquelle: Thomas Resch)
(v.l.n.r.): Michael Kloibmüller (Geschäftsführer der WETgruppe), Wolfgang Viehauser (Aufsichtsratsvorsitzender WETgruppe) und Christian Rädler (Sprecher der Geschäftsführung der WETgruppe) freuen sich über die guten Ergebnisse der WETgruppe (Bildquelle: Thomas Resch)

In einer Pressekonferenz präsentierten heute die beiden Geschäftsführer der WETgruppe Christian Rädler und Michael Kloibmüller gemeinsam mit Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Viehauser den aktuellen Jahresbericht für 2020/21 der WETgruppe.

Dieser zeigt, dass sich der Erfolg des Unternehmens sowohl in erfreulichen Zahlen als auch in modernen Konzepten, gelungenen Projekten und starken Partnerschaften abbildet. Mit 400 übergebenen Wohnungen pro Jahr und rund 1.100 aktuell im Bau befindlichen Wohneinheiten konnte die WETgruppe trotz erschwerter Bedingungen ihre Tätigkeit weiter ausbauen. Als regional stark verwurzelter Bauträger verfolgt die WETgruppe eine zukunftsorientierte, nachhaltige Strategie, die den aktuellen sozialen und ökonomischen Herausforderungen gerecht wird.

Mit einem Jahresumsatz von rund 157 Millionen Euro, einem Jahresergebnis von mehr als 15 Millionen Euro sowie rund 140 angestellten Mitarbeitenden gehört die auf den gemeinnützigen Wohnbau spezialisierte Unternehmensgruppe zu den umsatzstärksten Top-Betrieben des Landes und stärkte somit auch in Pandemiezeiten den Wirtschaftsstandort Niederösterreich.

Zwei Jahre voller Highlights

Wie der Bericht aufzeigt, blickt das Unternehmen auf zwei bewegte Jahre mit vielen Highlights zurück. Anfang 2021 wurde die VIVITgruppe als Tochter der WETgruppe aus der Taufe gehoben. Sie bündelt alle Kompetenzen, die es zur Errichtung und Bewirtschaftung von freifinanzierten Wohnungen und Sonderimmobilien wie Museen, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen braucht. Im Sommer 2022 wurde der von Grund auf sanierte Bürostandort in Mödling bezogen. Außer der Gebäudehülle blieb kein Stein auf dem anderen: Optimierte Grundrisse, offene Räume und eine moderne Ausstattung sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre und fördern Kommunikation und Kollaboration. „Bei der Revitalisierung unseres Traditionsstandorts lag der Fokus in jeder Hinsicht auf der Nachhaltigkeit. Die qualitative Architektur gewährleistet eine lange Lebensdauer des Gebäudes, Heiz-/Kühldecken sorgen für einen energieeffizienten Betrieb und nachhaltige Materialien sowie die geplante begrünte Fassade tragen den ökologischen Herausforderungen Rechnung“, so Geschäftsführer Michael Kloibmüller.

Nachhaltigkeit als Zukunftsthema

Nicht nur die Sanierung des eigenen Gebäudes stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Bauen und Wohnen sind wesentliche Bereiche, wenn es um den Klimaschutz geht. Daher achtet die WETgruppe auf eine ökologisch und sozial nachhaltige Bauweise ihrer Projekte. „Die Anforderungen an den Wohnbau haben sich in den letzten Jahren merklich geändert. Der Trend geht in Richtung Ressourcenschonung, individuelle Lebensmodelle und Digitalisierung. Als Bauträger, der nicht nur leistbaren, sondern auch attraktiven Wohnraum schaffen möchte, müssen wir auf diese Veränderungen eingehen“, erklärte Christian Rädler, Sprecher der Geschäftsführung der WETgruppe.

Dass dahingehend bereits viele Schiritte gesetzt wurden, ist dem Geschäftsbericht zu entnehmen. Jedes Jahr saniert der Bauträger zum Beispiel rund 280 Bestandswohnungen, wodurch nicht nur ein neues Wohngefühl entsteht, sondern auch langfristig tonnenweise CO2 eingespart werden kann. Außerdem setzt der Betrieb verstärkt auf energieeffiziente Haustechniksysteme im Neubau und den Ausbau der E-Mobilität inklusive Infrastruktur.

Seite an Seite

Die WETgruppe pflegt starke Partnerschaften und ist in regem Austausch mit ihren Eigentümern. So wird das Erreichen gemeinsamer Ziele sichergestellt. Wolfgang Viehauser, Aufsichtsratsvorsitzender der WETgruppe und Sprecher des Vorstands der HYPO NOE, dazu: „Ein großer Schwerpunkt der HYPO NOE Landesbank ist ganz klar die Finanzierung von Projekten mit gesellschaftlichem Mehrwert – speziell die Schaffung von Wohnraum, leistbar für alle Generationen. Das ist ein Anspruch, den wir mit der WETgruppe teilen und partnerschaftlich voranbringen wollen. Gemeinsame Werte wie Kundenorientierung und Nachhaltigkeit bilden das Fundament der Zusammenarbeit und spielen eine wesentliche Rolle bei der strategischen Ausrichtung beider Unternehmen.“

Über die WETgruppe:

Mit rund 22.000 Wohneinheiten, mehr als 100 Millionen Euro Bauvolumen jährlich und rund 1.100 in Bau (und Sanierung) befindliche Wohneinheiten pro Jahr ist die WETgruppe der größte gemeinnützige Bauträger in Niederösterreich. Als dieser engagiert sich die WETgruppe dafür, leistbares Wohnen für alle zu ermöglichen. Seit vielen Jahrzehnten sind die Unternehmen der WETgruppe mit dem Land Niederösterreich und seinen Menschen eng verbunden.

Das Vorstands-Duo Christian Rädler und Michael Kloibmüller setzt auf Kundennähe, Leistbarkeit und ein modernes Verständnis von Gemeinnützigkeit. Die WETgruppe ist niederösterreichischer Leitbetrieb und stark im Land verwurzelt. Auf dieser Basis engagiert sich der Wohnbauträger besonders für die gute Gesamtentwicklung des Landes, ausgehend von den Gemeinden und Regionen, sowie im Bereich der Nachhaltigkeit. Aus der Überzeugung, dass Ökologie und Klimaschutz nicht nur in Blick auf die Zukunft, sondern auch für die heutige Lebensqualität unzählige Vorteile bringt, will die WETgruppe mit gutem Beispiel vorangehen und klimabewusstes Bauen zur Selbstverständlichkeit werden lassen.

Weitere Infos zur WETgruppe finden Sie unter www.wet.at

Vorheriger ArtikelSparsam: Opel Grandland im Test
Nächster ArtikelWr. Neustadt: Landesklinikum feiert 1000. Jubiläumsbaby