USC Mank errichtet PV-Anlage mit Fanbeteiligung

Beim Startschuss für das einzigarte Sonnenstrom-Projekt beim USC Mank (v. l.n.r.): Bürgermeister Martin Leonhardsberger, USC-Pressesprecher Philipp Hebenstreit, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, USC-Projektleiter Christoph Zeiss und USC-Obmann Wolfgang Ammerer
Beim Startschuss für das einzigarte Sonnenstrom-Projekt beim USC Mank (v. l.n.r.): Bürgermeister Martin Leonhardsberger, USC-Pressesprecher Philipp Hebenstreit, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, USC-Projektleiter Christoph Zeiss und USC-Obmann Wolfgang Ammerer (Bildquelle: NLK Reinberger)

LH-Stv. Pernkopf kauft „Sonnenstrom-Aktie“ und ist begeistert: „USC Mank setzt mit dem Sonnenkraftwerk vorbildliches Beispiel“

Der Union-Sport-Club (USC) Mank setzt ab sofort noch stärker auf Nachhaltigkeit. Auf dem Dach des Vereinsgebäudes wird neben der bereits bestehenden Solarwärme-Anlage eine große Sonnenstrom-Anlage errichtet. Die Photovoltaik-Anlage wird unter anderem mit Beteiligung der Fans finanziert. Ein prominenter Unterstützer ist LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Nachhaltigkeit wird beim USC Mank seit Jahren großgeschrieben. Bei der Errichtung der Sportanlage im Jahr 2012 wurde ein Augenmerk auf Niedrigenergiebauweise gelegt. Unter anderem wird der Warmwasserbedarf durch eine Solarwärme-Anlage gedeckt. „Nun folgt mit der Errichtung der 35 Kilowattpeak großen Photovoltaik-Anlage der nächste Schritt“, freut sich USC-Obmann Wolfgang Ammerer. „Wir leisten damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und senken nebenbei unsere Betriebskosten. Zudem ist die Fördersituation von öffentlicher Hand im Moment sehr gut“, unterstreicht Ammerer.

Auch LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf ist vom Projekt begeistert und unterstützt das Vorhaben mit dem Kauf einer Sonnenstrom-Aktie. „Der USC Mank setzt mit dem Sonnenkraftwerk ein vorbildliches Beispiel und ist der erste Verein in Niederösterreich, der mit diesem besonderen Fanbeteiligungsprojekt sauberen Strom gewinnt. Man kann den Verantwortlichen zu dieser Klimaschutz-Initiative nur gratulieren.“

USC-Marketing-Manager und Projektleiter Christoph Zeiss, der die PV-Anlage mit seinen Mitarbeitern umsetzt, ergänzt: „Mit diesem Projekt profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Fans, Freunde und Gönner haben etwas davon. Denn wir legen die ‚USC-Sonnenstromaktie‘ auf. Mit einem einmaligen Investment ab 250 Euro erhalten die Investoren eine Saisonkarte, je 13 Getränke- und Essensbons und wir führen unsere ‚Aktionäre‘ auf der USC-Sonnenstrom-Wand namentlich an.“

Bürgermeister Martin Leonhardsberger geht auch mit gutem Beispiel voran und hat sich bereits einen Anteilsschein der Sonnenstrom-Aktie gesichert. „Mank zählt zu den besten zehn Gemeinden in Niederösterreich im Umweltbereich. Da passt die USC-Sonnenstrom-Aktie natürlich bestens dazu und unterstreicht unsere Bemühungen. Ich bedanke mich daher beim USC Mank sehr herzlich für diesen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz“ so der Bürgermeister.

Für die 35 kWp-Anlage werden über 100 Module auf einer Dachfläche von knapp 175m² verbaut. „Mit dem selbsterzeugten Sonnenstrom sparen wir jährlich nicht nur rund 16,5 Tonnen CO2 ein, sondern wollen damit auch Vorbild sein. So wie das im Fußball üblich ist“, freut sich Obmann Ammerer über das Projekt.

Interessierte können sich bei Christoph Zeiss (0664/4886700) oder online unter www.usc-mank.at informieren.