Neunkirchen feierte 100 Jahre Stadterhebung

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner trug sich in das Gästebuch der Stadt Neunkirchen ein
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner trug sich in das Gästebuch der Stadt Neunkirchen ein (Bildquelle: NLK Pfeiffer)

LH Mikl-Leitner: „In einem Miteinander ist immer mehr zu erreichen“

Seit 100 Jahren ist Neunkirchen eine Stadt, 1920 erfolgte die Stadterhebung. Aus Anlass dieses besonderen Jubiläums fand am gestrigen Freitag im Turnsaal der Mittelschule eine Festveranstaltung mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner statt. Bürgermeister Herbert Osterbauer und die Landeshauptfrau überreichten dabei Ehrenzeichen, Anerkennungspreise, Ehrenringe und Urkunden an Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

„Diese Region hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten sehr gut weiterentwickelt“, sagte die Landeshauptfrau in ihrer Festansprache. „Heute ist Neunkirchen nicht nur wirtschaftlich gut unterwegs, sondern auch eine unglaublich schöne Wohnstadt, eine Einkaufsstadt und eine Stadt mit einer sehr hohen Lebensqualität“, führte sie weiter aus. „Aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen der Stadt Neunkirchen und dem Land Niederösterreich haben wir in der Vergangenheit viele Vorhaben planen und umsetzen können. Jeder Euro ist hier gut investiert“, sagte Mikl-Leitner und nannte unter anderem das neu errichtete Feuerwehrhaus, die 160 Millionen Euro Investition in das Landesklinikum Neunkirchen, den Kindergartenbau, Infrastrukturprojekte, die Sanierung des Hallenbades und den Zubau bei der Volksschule Steinfeld. Das Land Niederösterreich werde auch in Zukunft gerne Partner der Stadt Neunkirchen sein, betonte die Landeshauptfrau.

In Neunkirchen gebe es viele Persönlichkeiten, sprach sie einen weiteren Aspekt an. Franz Berger sei beispielsweise „ein Urgestein“, „auf den man sich immer zu hundert Prozent verlassen“ könne, und mit Vizebürgermeister a. D. Martin Fasan, dem langjährigen Landtagsabgeordneten, sei immer ein schönes Zusammenarbeiten möglich gewesen. Abschließend zeigte sich die Landeshauptfrau davon überzeugt, dass „in einem Miteinander immer mehr zu erreichen ist“.

Bürgermeister Herbert Osterbauer sagte: „Es ist für mich immer wieder beeindruckend, wie diese Stadt ihren historischen Charakter bewahrt und gleichzeitig der modernen Zeit und ihren Herausforderungen Rechnung getragen hat.“ Er bedankte sich beim Land Niederösterreich für die finanzielle Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

Im Jahr 1920 wurde Neunkirchen zur Stadt erhoben, heute zählt Neunkirchen 12.721 Einwohner (Stand 1. Jänner 2020). Neunkirchen ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft, eines Bezirksgerichts, hier befinden sich ein Landesklinikum und eine Reihe von öffentlichen Schulen. Die Stadt wird von der Schwarza durchflossen.