Mit »Tut gut!« genussvoll und gesund durch den Advent

Der »tut gut«-Bratapfel mit Nussfülle (Bildquelle: Philipp Monihart)
Der »tut gut«-Bratapfel mit Nussfülle (Bildquelle: Philipp Monihart)

Landesrat Martin Eichtinger: „Die »tut gut«-Ernährungstipps steigern das Wohlbefinden und erklären wie Weihnachten auch gesund gelingen kann.“

Das erste Adventwochenende läutete die schönste Zeit des Jahres ein. Wenn sie auch heuer pandemiebedingt eher zu Hause, als auf dem Adventmarkt stattfindet. Die »Tut gut!« Gesundheitsvorsorge stellt die Adventszeit heuer unter das Motto »Gesund Weihnachten feiern«. An den ersten drei Adventwochenenden unterstützt »Tut gut!« dabei in gewohnter Art und Weise die niederösterreichischen Landsleute mit Tipps und Tricks aus den Bereichen Ernährung, Bewegung und Mentale Gesundheit. Den Anfang machen die »tut gut«-Ernährungstipps.

„Die Adventszeit ist die Zeit der Wärme und der Sinne. Mit den richtigen Gewürzen, Zubereitungsarten und saisonalen Lebensmitteln kann man sich von innen heraus aufwärmen und damit das Wohlbefinden steigern!“, so Landesrat Martin Eichtinger und weiter: “Die »tut gut«-Ernährungstipps zur Adventszeit erklären, wie Weihnachten auch gesund gelingen kann.““

Die »tut gut«-Ernährungstipps zur Adventszeit

  • Füllen Sie heuer in das Nikolaussackerl besondere Leckereien, wie zum Beispiel Trockenfrüchte und Nüsse. Dörrobst, wie zum Beispiel Apfelringe lassen sich übrigens leicht gemeinsam mit den Kindern herstellen!
  • Anis, Nelken, Muskat und Zimt sind typische Beispiele für Gewürze, die Winterklassiker wie Lebkuchen, Milchreis, Bratapfel oder Kompott bereichern. Sie versetzen uns nicht nur in weihnachtliche Stimmung, sondern haben auch gesundheitsfördernde Wirkung.
  • Versuchen Sie beim Kekse backen weniger Zucker zu verwenden. In vielen Rezepten lässt sich bis ein Drittel der angegebenen Zuckermenge einsparen. Ohne Geschmackseinbußen! Keksteige lassen sich gut aufwerten, indem Sie Vollkornmehl dazu mischen.
  • Ein warmes Frühstück aus Hafer garniert mit gerösteten Nüssen gibt Energie und sorgt für einen guten Start in den Tag
  • In der kalten Jahreszeit empfinden wir Gerichte wie Suppen, Aufläufe und Eintöpfe als besonders angenehm. Hülsenfrüchte, Rollgerste, Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, Kümmel kommen hier besonders schmackhaft zur Geltung.
  • Verwenden Sie dazu regionales Wintergemüse wie Rote Rüben, Kohl, Pastinake, Kohlsprossen, Kraut, Kürbis, Lauch und Zwiebel. Die enthaltenen Inhaltsstoffe stärken unser Immunsystem.
  • Die Festtage bilden kulinarisch den Höhepunkt in der Adventszeit. Der regionale Weihnachtskarpfen ist ein traditionelles Gericht und stellt eine köstliche Alternative zur klassischen Weihnachtsgans dar.

Genießen Sie weihnachtliche Köstlichkeiten und nehmen Sie sich Zeit dafür. Gönnen Sie ihrem Körper auf diese Weise entsprechende Entlastung. Trinken Sie Wasser, verzichten Sie auf Zwischenmahlzeiten und setzen Sie auf Bewegung an der frischen Luft, dann bleiben Sie auf keinen Extra-Kilos sitzen! Als kleine Inspiration hat »Tut gut!« zwei saisonale Rezepte parat:

 Weihnachtlicher »tut gut«-Eintopf (4 Portionen)

  • 400 g Rindfleisch (Gulaschfleisch)
  • 4 EL Rapsöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 g Karotten
  • 1 Stk. Sellerie
  • 200 g Fisolen
  • 1/2 Kohlkopf
  • 150 g Lauch
  • 1 Liter Suppe
  • 300 g geschälte Erdäpfel
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 1 Prise Kümmel
  • 1 Prise Thymian
  • Muskat
  • Salz und Pfeffer

Das Fleisch in ca. 2-3 cm große Würfel schneiden, Zwiebel in Streifen schneiden, Karotten, Sellerie, Fisolen und Erdäpfel in Würfel schneiden (1 Erdapfel beiseitelegen), Kohl und Lauch grobblättrig schneiden.

In erhitztem Öl das Fleisch anbraten. Zwiebel, zerdrückten Knoblauch und Gemüse, ohne die Erdäpfel, beigeben, mit garen lassen. Mit Suppe aufgießen und mit Kümmel, Muskat, Thymian, Salz und Pfeffer abschmecken. 1 Erdapfel fein reiben und untermengen. Die vorher gewürfelten Erdäpfel dazu geben und ca. 1 Stunde bei leichter Hitze kochen lassen. Mit gehackter Petersilie bestreuen und mit frischem Brot servieren.

»tut gut«-Bratapfel mit Nussfülle (Zutaten für 4 Portionen)

  • 4 große Äpfel (empfehlenswert sind säuerliche Apfelsorten wie Boskoop oder Cox Orange)
  • 2 EL Honig
  • 50 g Walnusskerne
  • 50 g Haselnüsse
  • Zimt
  • Rosinen
  • etwas Nussmus

Für die Bratapfel-Füllung den Honig mit gehackten Wal-, Haselnüssen und Zimt vermengen (evtl. etwas Nussmus dazugeben). Die Äpfel waschen und die Kerne vorsichtig, am besten mit einem Apfelausstecher, herausholen. Werfen Sie den abgeschnittenen Apfel-Deckel nicht weg: geben Sie ihn kleingewürfelt mit zur Nussfüllung oder setzen Sie ihn nach dem Füllen auf den Bratapfel drauf. Etwas Wasser in eine Auflaufform geben, die ungeschälten, ausgehöhlten Äpfel hineinlegen und mit der Honig-Nuss-Mischung füllen. Rundherum Rosinen verteilen und bei 180 Grad ca. 30 Minuten zugedeckt backen, bis die Apfelschale Risse bekommt. Der Bratapfel kann nach Belieben mit heißer oder kalter Vanillesauce serviert werden.