Krems hat eine neue Kindergarteninspektorin

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (rechts) gratuliert Elisabeth Heiß zu ihrer neuen Aufgabe als Kindergarteninspektorin für Stadt und Bezirk Krems
Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (rechts) gratuliert Elisabeth Heiß zu ihrer neuen Aufgabe als Kindergarteninspektorin für Stadt und Bezirk Krems (Bildquelle: Büro LR Teschl-Hofmeister)

Mit 1. Februar 2020 übernahm Elisabeth Heiß das Amt der Kindergarteninspektorin für den Bezirk und die Stadt Krems und folgte damit Andrea Petkov nach, die vor ihrem  wohlverdienten Ruhestand ein Sabbatical-Jahr nimmt. Elisabeth Heiß ist seit 1993 im Landesdienst. Sie war Kindergartenleiterin in mehreren NÖ Landeskindergärten, bevor sie im Februar 2016 vorübergehend Kindergarteninspektorin für die Bezirke Zwettl, Gmünd und Waidhofen/Thaya wurde. Als zusätzliche Qualifikation bringt sie ein abgeschlossenes Studium im Bereich “Psychosoziale Beratung” mit.

Als Kindergarteninspektorin ist sie für die Sicherstellung der pädagogischen Qualität in den Kindergärten und Tagesbetreuungseinrichtungen des Bezirks und der Stadt Krems sowie für die Einhaltung der für die Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen in NÖ geltenden Gesetze, Verordnungen und Erlässe verantwortlich. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Beratung der Gemeinden in Kinderbetreuungs-Angelegenheiten.

Im Bezirk Krems gibt es derzeit rund 40 Kindergärten mit rund 100 Gruppen. In der Stadt Krems wird Heiß 12 NÖ Landeskindergärten mit mehr als 30 Gruppen ab nun pädagogisch unterstützen und beraten. Hinzu kommen insgesamt mehr als 10 Tagesbetreuungseinrichtungen mit derzeit 20 Gruppen in Bezirk und Stadt, die in der pädagogischen Verantwortung der neuen Kindergarteninspektorin liegen.

Beim Vorstellungstermin bei der zuständigen Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gratulierte diese Elisabeth Heiß zu ihrer neuen Herausforderung und erklärte: „Wir haben uns in Niederösterreich das Ziel gesetzt, bis 2022 100 zusätzliche Kleinkindbetreuungsgruppen zu schaffen, um den Familien die Rahmenbedingungen für eine gute Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf zur Verfügung zu stellen. Die Kindergarteninspektorinnen sind ganz wesentliche Wegbegleiterinnen beim Ausbau in den Gemeinden und Garantinnen für eine qualitätsvolle elementarpädagogische Arbeit in den einzelnen Einrichtungen.“

Elisabeth Heiß zu ihrer neuen Aufgabe: „Bereits in meiner Tätigkeit als Kindergartenpädagogin und -leiterin war mir die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kindergartenteams und Gemeinden sehr wichtig. Ich freue mich sehr darauf, dieses Miteinander nun als Kindergarteninspektorin mitgestalten zu dürfen. Meinen Beitrag für die Bereiche Kindergärten und Tagesbetreuungseinrichtungen in Stadt und Bezirk Krems sehe ich darin, alle, die in der Kinderbetreuung arbeiten, zu stärken und sie zu unterstützen. Nur gemeinsam kann es uns gelingen, die Kinder und Familien zu stärken und zu fördern.“