Boot Tulln zeigt teuerste jemals in Österreich ausgestellte Luxusyacht

Die teuerste jemals in Österreich ausgestellte Luxusyacht Frauscher Demon Air 1414
Die teuerste jemals in Österreich ausgestellte Luxusyacht Frauscher Demon Air 1414 (Bildquelle: Messe Tulln)

Über die Landesgrenzen hinaus hat sich die Austrian Boat Show, die Boot Tulln zur größten und wichtigsten Boots- und Wassersportmesse in Österreich und den angrenzenden CEE Raum entwickelt. Österreich – ein Binnenland, wo man nicht vermuten würde, dass internationale Branchenplayer, Vorreiter in Innovationen und Technologie beheimatet sind.

Die teuerste jemals in Österreich ausgestellte Luxusyacht

Bei der Boot Tulln kommen die Protagonisten aus Österreich. Die Silhouette der Frauscher 1414 Demon Air vereint die typischen Designzitate der Frauscher Bootswerft. An Deck verfügt der 14- Meter lange „Offshorer“ über eine einladende Lounge Area mit Bar, sowie eine geräumige Badeplattform. Im Inneren der Yacht befinden sich ein vollausgestattetes Badezimmer und geräumige Betten für vier Personen. Mit all diesen Features ist die 1414 Demon Air ein hochfunktionaler Gentlemen´s Racer. Auf der Austrian Boat wird ein vollausgestattetes Modell der Demon Air in der Farbe „petrol“ ausgestellt – Gesamtwert: 1,3. Mio. Euro und somit die teuerste jemals in Österreich ausgestellte Luxusyacht. Ausgestattet mit Designpreisen ist die Frauscher Demon Air 1414 ein wahrer „eyecatcher“.

Die Boot Tulln auch führend im Bereich der Elektromobilität 

Schon frühzeitig hat sich die Austrian Boat Show auf Elektromobilität spezialisiert und gilt als führende Messe und die wichtigste Plattform, wenn es um alternative Antriebe im Bootsbau geht. Die Marian M800 aus Österreich gilt als Maßstab in Design und Fahrdynamik. Das neue Flaggschiff der Marke Marian ist das Ergebnis intensiver Entwicklungsarbeit. Die Form der Elektroyacht ist einzigartig: In sich harmonisch übergehende Komponenten schaffen ein Meisterstück an Bootsbaukunst, nicht nur in Sachen Fahrdynamik, es ist die Kombination aus edelsten Materialien und exklusiven Styling – ein Schmuckstück auf dem Wasser.

Die Innovation im Bootsbau – Das „fliegende“ Elektroboot Candela Seven

Ja es gibt sie wirklich – „fliegende Boote“! Boote Schmalzl aus Velden am Wörthersee ist seit jeher Vorreiter in der Elektromobilität am Wasser. Kein Wunder also, dass Schmalzl den Vertrieb über das innovativste Boot am Markt übernommen hat – die „Candela Seven“.

Candela, von vielen gepriesen als “Tesla of the seas” ist ein fliegendes (im Fachjargon „foilendes“) Elektroboot. Mit der Candela Seven zu fliegen ist eine ganz neue Erfahrung – lautlos über Wellen gleiten und gleichzeitig auf die Umwelt zu achten. Durch die Foiling-Technogie werden Effizienzsteigerung gegenüber gleitenden Elektrobooten von rund 75% und Reichweiten von bis zu 50 Nautischen Meilen (90 km) möglich. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 Knoten (56 km/h). Dies bedeutet einen Quantensprung für elektrische Bootsantriebssysteme.

Motorboote und Motoryachten erleben zurzeit einen Boom – Boote und Yachten aus Finnland bis Italien

Motoryachten und Motorboote liegen zurzeit im Trend, die Nachfrage hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen und wird weiter an Bedeutung gewinnen. Die Absolute 47 Fly ist knapp 20 Tonnen und 16 Meter Länge über alles die größte Motoryacht der Messe. Die WIA 435 aus Ungarn ist größte ausgestellte Elektroyacht.

Speziell im Größensegment zwischen 30 und 40 Fuß (10 und 13 Metern) spielt das Angebot auf der Messe in der Championsleague – das internationale Angebot reicht von Finnland bis Italien. Bavaria, Beneteau, Cranchi, Galeon, Grandezza – das „who is Who“ der Branche, eine so große Vielfalt gab es auf der Boot Tulln bis dato noch nicht. Selbstverständlich gibt es ein riesiges Angebot an Sportbooten, Cruisern und Arbeitsbooten – Für jeden Geschmack und jeden Einsatzbereich das passende Boot.

Segelyachten und Segelboote – die Highlights der diesjährigen Boot Tulln

Die Besucher können sich auf jede Menge Highlights freuen, es werden Segelschiffe bis zu 50 Fuß ausgestellt: Bavaria, Beneteau, Jeanneau, Dufour, Hanse/Dehler mit einem Querschnitt aus deren aktuellen Portfolio. Mit der Beneteau Oceanis 30.1 wird zugleich eine Yacht des Jahres ausgestellt. Im Speziellen ist die Bavaria 42C zu erwähnen, die bei Ihrer Weltpremiere für Furore gesorgt hat. Es ist der neueste Wurf der Werft aus Giebelstadt, umso erfreulicher, dass das neueste Modell nach der Weltpremiere erstmals in Österreich ausgestellt wird.

Daysailer und trailerbaren Segelboote – Lifstyle pur

Daysailer, Sportbootsegelboote im trailerbaren Bereich erfreuen sich seit einigen Jahren stetig wachsender Beliebtheit. Im Sportsegment bieten bietet die Austrian Boat Show das volle Sortiment: Lago, 26, A27 sowie die komplette First Palette. Österreichpremiere feiern die wunderschöne Rustler 24, die Esse 850 LE sowie die stylische Sarch S6. Die Dichte im Segment der Kleinkreuzer für die Seen und küstennahen Gewässer ist kaum zu überbieten: Sunbeam, Phobos, Viko, Maxus und nicht zu vergessen die trailerbaren Trimarane von Astus und Corsair.

Das ehrgeizige Projekt – Das Austrian Ocean Race Project

Austrian Ocean Race Project ist ein junges und ambitioniertes Team aus internationalen Seglern, mit dem großen Ziel der Teilnahme beim nächsten “The Ocean Race”. Candidate Sailing wird gemeinsam mit „The Austrian Ocean Race Project“, eine X Section von einer VO65 präsentieren. Es handelt sich dabei um einen Mock-up in voller Größe eines Ocean Racers, der für die Besucher begehbar sein wird. Ein unglaubliches Erlebnis für jeden Segler!

Die Boot Tulln findet von Donnerstag 5. März bis Sonntag 8. März 2020
von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt.

Weitere Infos und ermäßigte Tickets unter: www.boot-tulln.at