Aktion #meinwirt in St. Pölten präsentiert

Präsentierten die Aktion #meinwirt im Roten Hahn in St. Pölten (v.l.n.r.): Wirtschaftsbund NÖ Direktor Harald Servus, Gastronomin Doris Schreiber, VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner, Gastronom Michael Kolm und Wirtschaftskammer NÖ Spartenobmann Mario Pulker (Bildquelle: Thomas Resch)
Präsentierten die Aktion #meinwirt im Roten Hahn in St. Pölten (v.l.n.r.): Wirtschaftsbund NÖ Direktor Harald Servus, Gastronomin Doris Schreiber, VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner, Gastronom Michael Kolm und Wirtschaftskammer NÖ Spartenobmann Mario Pulker (Bildquelle: Thomas Resch)

Endlich wieder blau-gelbe Gastronomie genießen und mit #meinwirt Gewinnspiel 600 Preise in allen NÖ Gaststätten gewinnen

„Wir können jetzt endlich wieder unsere blau-gelbe Gastronomie genießen und deshalb startet auf Initiative von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Volkspartei NÖ gemeinsam mit dem Wirtschaftsbund NÖ die Aktion ‚mein Wirt‘. Eine Aktion, bei der Besucher zum einen Gastro-Gutscheine gewinnen, in jedem Fall aber auch Werbung für seinen Lieblingswirten machen können. Dabei besucht man einfach sein Lieblingslokal, macht ein Foto, lädt es auf Facebook, Instagram, Twitter oder auf unserer Aktionshomepage unter meine.vpnoe.at/meinwirt hoch und kann so Gutscheine der Gaststätte gewinnen. Damit wir das Foto finden können, muss der Hashtag #meinwirt sowie der Ort und Name des Wirten mit angegeben werden. Bis 30. Juni warten so mehr als 600 Gastro-Gutscheine auf die Gewinner – 500x 20 Euro, 100x 50 Euro, 1x 200 Euro, 1x 300 Euro sowie 1x 500 Euro. Man hat damit einen guten Grund, um selbst wieder einmal zum Wirten zu gehen“, betonte heute VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner bei der Pressekonferenz im Hotel-Restaurant Roter Hahn in St. Pölten.

„Nach der ersten Öffnungswoche merken wir bereits einen Trend in die richtige Richtung“, zeigt sich Wirtschaftsbund NÖ Direktor Harald Servus zufrieden. Die Auflagen für die Unternehmerinnen und Unternehmer seien aber nach wie vor sehr hoch und herausfordernd. Aufgrund der niedrigen Ansteckungszahlen sei es daher wichtig und möglich, weitere Lockerungen umzusetzen. „Wir fordern so rasch wie möglich die Ausweitung der Sperrstunde auf 24 Uhr und die Senkung der Abstandsregel auf einen Meter, damit es sich auch für kleine Lokale tatsächlich lohnt, wieder aufzusperren“, appelliert Harald Servus. Weiters sei eine Erhöhung der Personenanzahl pro Tisch für die Betriebe so rasch wie möglich notwendig. „Gleichzeitig hören wir aus der Gastronomie, dass es äußerst schwierig ist, Mitarbeiter zu finden.“ Es brauche daher eine Reform der Zumutbarkeitsbestimmungen, um den Mitarbeitermangel, aber auch die hohen Arbeitslosenzahlen, zu reduzieren. Man müsse Anreize für eine höhere Mobilität der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern schaffen.

Auch Wirtschaftskammer NÖ Spartenobmann Mario Pulker zieht eine positive Bilanz der Öffnungsschritte: „In der ersten Woche der Öffnungen haben die Wirtinnen und Wirte in Niederösterreich gute Umsätze erzielt. 43.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.“ Auch die 3-G-Regel habe gut funktioniert. „Am ersten Tag der Öffnungen ließen sich mehr als 100.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher testen. 15.000 Personen führten einen Selbsttest durch“, so Pulker. Obwohl es die Möglichkeit eines Point-of-Sale-Tests gäbe, appelliere Pulker an die Gäste, das breite Testangebot zu nutzen, um den Aufwand so gering wie möglich für die Wirte zu halten.

„Die erste Öffnungswoche ist sehr positiv verlaufen und die Gäste sind kooperativ“, lässt Gastronomin Doris Schreiber die ersten Öffnungstage Revue passieren. Besonders positiv hervorzuheben sei, dass mehr als 50 Prozent ihrer Gäste bereits mit einem Impfnachweis erschienen sind. Auch Michael Kolm, Gastronom und Vorstandsmitglied des Vereins NÖ Wirtshauskultur, freut sich über die gesetzten Öffnungsschritte: „Mit den Öffnungen können unsere über 200 Mitgliederbetriebe wieder voll durchstarten.“