So wirkt die EU in Niederösterreich

So wirkt die EU in Niederösterreich
(v.l.n.r.): Willibald Fuchs (Bürgermeister Kirchberg am Wechsel), LAbg. Hermann Hauer, Michael Gruber (Bürgermeister St. Corona am Wechsel), Landesrätin Petra Bohuslav, Lukas Mandl (Europa-Abgeordneter und NÖ Spitzenkandidat zur Europa-Wahl) und Karl Morgenbesser (Geschäftsführer Familienarena St. Corona) (Bildquelle: Volkspartei NÖ)

Europa ist für Niederösterreich entscheidend

„Europa ist in unseren Regionen unmittelbar sichtbar. Europa findet vor unserer Haustür statt. Seit 2014 haben wir in ganz Niederösterreich insgesamt 260 Projekte im Rahmen des LEADER-Programmes mit Regionalfördermittel der ecoplus unterstützt. Gemeinsam konnten wir damit in und mit den Regionen viel bewegen und vor allem im Tourismus viele Ausflugsziele für unsere Besucherinnen und Besucher auf ein neues Level heben“, zeigt Landesrätin Petra Bohuslav, wie unmittelbar die Europäische Union in Niederösterreich wirkt und ergänzt: „Wir stehen hier beispielhaft an einem Ort, der sich durch die Wexl Trails mittlerweile zum echten Mountainbike-Eldorado entwickelt hat. Der Wexl Trail steht prototypisch für ein erfolgreiches LEADER-Projekt im Tourismus, das die Region zur ganzjährigen Familiendestination gemacht hat und die Wertschöpfung in der Region hält.“

„Niederösterreich ist nicht Netto-Zahler, sondern Netto-Empfänger“

„Die Europa-Wahl am 26. Mai ist eine entscheidende Wahl für den Bezirk Neunkirchen. Es wird ein knappes Rennen, bei dem der Wähler bzw. die Wählerin die Entscheidung trifft, wer Niederösterreich in Europa vertreten soll. Denn erstmals entscheidet beim Team Volkspartei auch bei der Europa-Wahl nicht der Listenplatz, wer für uns ins Europa-Parlament kommt, sondern die Vorzugsstimmen entscheiden“, so NÖ-Spitzenkandidat Lukas Mandl, der die besondere Bedeutung der Europäischen Union aufzeigt: „Niederösterreich ist nicht Netto-Zahler, sondern Netto-Empfänger. Das bedeutet: Für jeden Euro den wir einzahlen, kommen aus Brüssel drei Euro retour. Zuletzt waren das 500 Millionen Euro pro Jahr. Auch die Eckzahlen seit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union zeigen, dass uns Europa nicht egal sein kann. Denn seither hat sich die Wirtschaftsleistung Niederösterreichs verdoppelt und wir verzeichnen um ein Viertel mehr Beschäftigte.“

Wie der Bezirk Neunkirchen von der Europäischen Union profitiert   

„So wie Niederösterreich überdurchschnittlich von der Europäischen Union profitiert, so profitieren auch wir in Neunkirchen unglaublich stark. Seit dem Beitritt der Europäischen Union im Jahr 1995 konnten wir im Rahmen der Regionalförderung alleine für unseren Bezirk rund 37 Millionen Euro lukriert. Damit wurden über 360 Projekte unterstützt und ein Gesamtinvestitionsvolumen von über 410 Millionen Euro ausgelöst. In weiterer Folge bedeutet das: Mit der Regionalförderung haben wir in Neunkirchen rund 1.600 neue Arbeitsplätze geschaffen und über 4.800 Arbeitsplätze gesichert“, so NÖ-Spitzenkandidat Lukas Mandl.

Vielfältige Fördermöglichkeiten

„Genauso vielfältig wie unsere Regionen und unser Bezirk, sind auch die Fördermöglichkeiten und Fördertöpfe der Europäischen Union. Im Bereich Arbeit und Wirtschaft konnten wir beispielsweise in der vergangenen Periode – seit 2014 – 7 Projekte fördern und unterstützen. Gesamt sind dadurch über 3 Millionen Euro geflossen. Auch für die Ländliche Entwicklung sind für Neunkirchen rund 5,2 Millionen Euro aus Brüssel geflossen. Etwa für den Ausbau des Fernwärmenetzes. Ein weiteres Beispiel: Im Rahmen des LEADER-Programms konnten seit 2014 in unseren Gemeinden im Bezirk Neunkirchen 11 Projekte umgesetzt werden. Diese haben ein Investitionsvolumen von fast 650.000 Euro ausgelöst. Neben dem Ausbau des Angebots im Mountainbike Trail Center Wechselland, wurde die Entwicklung eines Zukunftskonzepts für den Naturpark Falkenstein umgesetzt“, so Landtagsabgeordneter Hermann Hauer zur regionalen Bedeutung der Europäischen Union.

Die Mandl-Vorzugsstimme hinschreiben

Hermann Hauer führt zudem fort: „Sie sehen, unser Bezirk profitiert von der Europäischen Union maßgeblich. Daher brauchen wir einen starken Vertreter, der sowohl unser Niederösterreich, als auch unseren Bezirk Neunkirchen kennt – der unsere Anliegen vertritt und unsere Projekte unterstützt. Unser NÖ-Spitzenkandidat Lukas Mandl ist für mich daher die richtige Wahl, für eine sehr wichtige Europa-Wahl. Für die Wahl mit Vorzugsstimme muss der Name Mandl hingeschrieben werden.“