Pöggstall ist die 400. „Gesunde Gemeinde“ in Niederösterreich

(v.l.n.r.): Moderatorin Christa Kummer, Landesrat DI Ludwig Schleritzko, Pöggstalls Bürgermeisterin Margit Straßhofer und Christa Rameder von der Initiative „Tut gut!“ beim Festakt in Pöggstall. (Bildquelle: Thomas Resch)
(v.l.n.r.): Moderatorin Christa Kummer, Landesrat DI Ludwig Schleritzko, Pöggstalls Bürgermeisterin Margit Straßhofer und Christa Rameder von der Initiative „Tut gut!“ beim Festakt in Pöggstall. (Bildquelle: Thomas Resch)

„Gesundheit ist unser höchstes Gut – es zu schützen und zu fördern ist eine große Herausforderung. Die ‚Gesunde Gemeinde‘ setzt genau hier an und unterstützt die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, einen gesünderen Lebensstil zu führen. Und zwar genau dort, wo sie wohnen und leben. Wir freuen uns, mit Pöggstall die 400. Kommune im Programm ‚Gesunde Gemeinde‘ begrüßen zu dürfen“, sagte gestern Landesrat Ludwig Schleritzko bei der Festrede vor dem Schloss in Pöggstall.

Das erklärte Ziel der Initiative „Tut gut!“ ist ganz klar: Die gesunden Lebensjahre der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher durch gezielte Programme und Initiativen zu  erhalten und damit die Lebensqualität der Menschen deutlich zu erhöhen. Die „Gesunden Gemeinden“ sind dafür ein ganz wichtiger Faktor. Gesundheitsförderung und Prävention sollen direkt vor die Haustür der Menschen gebracht werden, um so die Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit zu stärken. Die Gesundheitskonzepte in den Gemeinden sind genau an die Bedürfnisse und Wünsche der Bevölkerung angepasst. Inhaltliche Schwerpunkte konzentrieren sich dabei auf die Bereiche Ernährung, Bewegung, mentale Gesundheit, Vorsorge/Medizin und Umwelt/Natur.

Durch die Erfüllung von Qualitätskriterien können teilnehmende Gemeinden eine Grundzertifizierung erreichen. Für besonders nachhaltige Arbeit werden nach einem Bausteinprinzip als höchstmögliche Auszeichnung Plaketten verliehen.

„1994 wurde der erste Meilenstein gesetzt und das Programm „Gesunde Gemeinde“ implementiert. Ein Jahr darauf nahmen bereits 38 Gemeinden teil. Nunmehr sind es bereits 400 – und damit fast 70 Prozent – der niederösterreichischen Gemeinden, die mit vielfältigen Angeboten im Sinne der regionalen Gesundheitsförderung aktiv sind. Mein besonderer Dank gilt den vielen Menschen, die sich freiwillig in ihren Gemeinden für die Gesundheit engagieren“, so Landesrat Schleritzko.

Weitere Infos unter www.noetutgut.at