Neubauer gewinnt vor Baumschlager und Mayr-Melnhof die Rallye Weiz

Der Salzburger Hermann Neubauer gewinnt mit seinem Ford Fiesta WRC die Rallye Weiz 2017. (Bildquelle: Harald Illmer)
Der Salzburger Hermann Neubauer gewinnt mit seinem Ford Fiesta WRC die Rallye Weiz 2017. (Bildquelle: Harald Illmer)

Mit einer praktisch fehlerlosen Leistung gewinnt der Salzburger Hermann Neubauer mit seinem Ford Fiesta WRC den fünften Rallye-Staatsmeisterschaftslauf in der Oststeiermark und öffnet damit erneut die Tür zum Staatsmeistertitel.

85 Teams aus neun Nationen standen am 21. und 22. Juli in der südoststeirischen Industriemetropole Weiz am Start. Rallye-Zampano Mario Klammer gelang es wieder neben dem sportlichen Verlauf der Rallye auch ein attraktives Rahmenprogramm auf die Beine zu stellen. So fand unter reger Beteiligung von Aktiven, Wirtschaftstreibenden, Bürgermeistern und Sponsoren, sowie dem von der Volksbank Steiermark engagierten Andreas Goldberger als Stargast die schon traditionelle Gesprächsrunde „Speed & Talk“ im Gasthof Strobl statt. Erfreulich dabei war die Aussage des Hauptsponsors Knill Group, vertreten durch Christian Knill, dass man auch weiterhin ungebrochen am Engagement der Rallye Weiz festhalten würde. Ebenso würde laut dem früheren Vize-Bürgermeister von Weiz und nunmehrigen Landespolitiker Ingo Reisinger zukünftig eine Sonderprüfung  in der Stadt Weiz weiterhin ein Thema bleiben.

An alle im Vorfeld erwarten Vorgaben hat sich die 6. Rallye Weiz gehalten. Von der extremen Hitze über das praktisch schon traditionelle Donnerwetter bis zur elektrisierenden Spannung im Kampf um den Sieg . . . den am Ende wie im Vorjahr Hermann Neubauer für sich beanspruchen konnte. Hochverdient, weil er acht der insgesamt 14 Sonderprüfungen gewinnen konnte und auch physisch jenen Eindruck vermittelte, der einen mit vollstem Selbstvertrauen agierenden Staatsmeister eben auszeichnet. Das ist die eine Sache, die andere ist, dass letztendlich alle seine potenziellen Gegner Nerven zeigten. Der als Siegertipp gehandelte Lette Nikolay Gryazin warf seinen Skoda Fabia R5 und sich selber schon auf SP2 aus dem Bewerb. Gerwald Grössing legte seinen Ford Fiesta WRC auf SP 10 aufs Dach. Der vor der Rallye in der Meisterschaft führende Niki Mayr-Melnhof, im Endeffekt Dritter, leistete sich im Ford Fiesta R5 den einen oder anderen Dreher. Und sogar der 13-fache Champion Raimund Baumschlager wirkte mit seinem Weltmeister-Auto, dem VW Polo WRC, noch nicht so ganz auf Du und Du. Lange bot er Neubauer den größten Widerstand, aber spätestens, als er auf der Powerstage, der SP 13 Koglhof, ausrutschte, war die Rallye für ihn verloren. Letztendlich blieb dem Oberösterreicher aber trotzdem der zweite Platz.

Hermann Neubauer: „Das war wahrscheinlich die beste Rallye meiner Karriere. Ich bin mit meinem Ford Fiesta WRC einen super Speed gefahren und habe Raimund Baumschlager mit unterlegenem Material schlagen können. Den Sieg widme ich meinem ZM-Racing-Team, das gerade in den letzten Wochen unheimlichen Einsatz gezeigt hat. Dem Veranstalter möchte ich besonders gratulieren. Die Weiz-Rallye ist die beste Rallye in Österreich.“

Raimund Baumschlager: „Wir haben gegenüber dem Wechselland einen großen Schritt nach vorne gemacht. Leider habe ich zwei Mal bei der Reifenwahl etwas danebengegriffen. Auf der Powerstage-Prüfung habe ich dann ein Bremsproblem gehabt. Es hat nur ein Bremskreis funktioniert.“

Niki Mayr-Melnhof: „Am ersten Tag ist es für uns sensationell gut gelaufen. Wir sind absolut ans Limit gegangen. Da konnten wir sogar mit Raimund Baumschlager mithalten. Heute bin ich leider nicht so ins Fahren gekommen. Wir haben viel Zeit verloren. Erst  als der Regen kam, lief es besser für uns. Mit meinem dritten Platz bin ich sehr, sehr glücklich.“

Endstand der Rallye Weiz 2017 nach 14 Sonderprüfungen:

  1. Hermann Neubauer/Bernhard Ettel       A/A        Ford Fiesta WRC              1:36:00,5 Std
  2. Raimund Baumschlager/P. Winklhofer    A/A        VW Polo WRC                     +2:01,3 Sek
  3. Niki Mayr-Melnhof/L. Welsersheimb       A/A        Ford Fiesta R5                     +3:09,3 Min
  4. Dominik Dinkel/Christina Kohl                D/D       Skoda Fabia R5                    +4:55,8 Min
  5. Ondrej Bisaha/Martin Behula               CZ/CZ      Ford Fiesta R5                     +5:22,4 Min
  6. Vojtech Stajf/Marketa Skarcelova       CZ/CZ      Skoda Fabia R5                    +5:48,0 Min
  7. Jari Huttunen/Antti Linnaketo                Fin/Fin     Opel Adam R2                     +7:36,2 Min
  8. Gerald Rigler/Martin Rossgatterer          A/A         Ford Fiesta R5                    +7:50,8 Min
  9. Antonin Tlustak/Ivo Vybiral                  CZ/CZ     Skoda Fabia R5                    +8:24,7 Min
  10. Björn Satorius/Lina Meter                      D/D       Subaru Impreza                   +8:28,8 Min

Punktestände in der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft nach bisher fünf Läufen: 

1. Hermann Neubauer 81 Punkte, 2. Niki Mayr-Melnhof 72, 3. Raimund Baumschlager 67.

Der nächster Rallye-Staatsmeisterschaftslauf ist die Skoda Rallye Liezen am 29./30. September 2017.