Keferböck gewinnt die Jännerrallye

Johannes Keferböck gewinnt in letzter Sekunde die 33. Internationale LIETZ SPORT Jännerrallye 2018. (Bildquelle: Harald Illmer)
Johannes Keferböck gewinnt in letzter Sekunde die 33. Internationale LIETZ SPORT Jännerrallye 2018. (Bildquelle: Harald Illmer)

Johannes Keferböck gewinnt die 33. Internationale Jännerrallye  / 80.000 Fans jubeln über eine von Überraschungen geprägte Veranstaltung / 2-WD-Sieg für Christoph Zellhofer

Nach zweijähriger Pause stand die Rückkehr der legendären Jännerrallye mit Start- und Ziel in Freistadt am Beginn des heurigen Jahres im Mittelpunkt des heimischen Motorsportinteresses.

Bei der 33. Jännerrallye feiert mit Johannes Keferböck aus Pregarten erstmals ein echter Mühlviertler den Sieg. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem er eigentlich gar nicht mehr daran denken durfte. Denn als der Unterweitersdorfer Simon Wagner – ebenfalls ein Mühlviertler –  nach 2:06,27 Minuten durchs Ziel der 16. und letzten Sonderprüfung in der Arena Königswiesen – Haid fuhr, stand dieser praktisch als Sieger fest. Doch dann passierte das Unfassbare. Auf dem Rückweg von der finalen SP ins Regrouping in Freistadt, gab das Getriebe des vermeintlichen Siegerautos den Geist auf. Simon Wagner stand 45  Kilometer vom Etappenziel, welches laut Reglement erreicht werden muss, entfernt, und in seinen Mazda 323 ließ sich kein Gang mehr einlegen. Damit hat Simon Wagner genau jenes Schicksal ereilt, das drei Prüfungen zuvor schon den klar dominierenden Niki Mayr-Melnhof aus der Rallye warf. Auf der Verbindungsetappe von SP 13 ins Service nach  Freistadt gab die Benzinpumpe seines Ford Fiesta R5 den Geist auf und beraubte den Steirer all seiner Hoffnungen auf den Sieg. Zum Zeitpunkt des Ausfalls lag Mayr-Melnhof schon fast drei Minuten vor Wagner und hatte 9 von 13 Sonderprüfungen für sich entschieden. Er konnte nur schwer enttäuscht Bilanz ziehen: „Was soll man machen. Das ist einfach nur Pech. Es war trotzdem eine super Rallye für uns. Wir haben Spaß gehabt und eine tolle Show geboten. Dass dir dann eine defekte Benzinpumpe alles kaputtmacht, dafür gibt es eigentlich keine Worte.“

Für Johannes Keferböck, der zum 12. Mal am Start der Jännerrallye stand, schloss sich am Ende der Kreis: Nach seiner Bestzeit in der ersten Sonderprüfung am gestrigen Eröffnungstag stand er ganz oben, nach dem Ende der Rallye heute Nachmittag wieder. Auf Platz zwei konnte Gerhard Aigner aus Vorchdorf (wie Keferböck in einem Ford Fiesta R5) über den größten Erfolg seiner bisherigen ORM-Karriere jubeln. Auf dem Siegespodest wäre mit Ernst Haneder aus St. Oswald gerne noch ein Oberösterreicher gestanden. Doch der Mitsubishi-Pilot riskierte auf der vorletzten Prüfung in Unterweissenbach zuviel, rutschte auf Rang drei liegend von der Strecke und kam nicht mehr auf diese zurück. So konnte sich am Ende der Deutsche Hermann Gaßner (Mitsubishi Evo X) über diesen Erfolg freuen.

Johannes Keferböck: „Das ist echt hart für Simon. Er hätte sich den Sieg verdient. Aber so ist es im Rallyesport, einmal bist du oben, einmal unten. Heute war ein schwieriger Tag. Für mich war es schwer, die Balance zwischen Angreifen und taktischem Fahren zu finden. Am Schluss war das Glück auf meiner Seite.“

Gerhard Aigner: „Schade für Simon, aber auch für Niki – sie sind eigentlich die Sieger der Herzen. Ich wollte das Auto unbedingt ins Ziel bringen. Da steckt echt viel Geld dahinter. Deshalb hat die Vorsicht überwogen. Für mich ist das der größte Triumph in meiner ÖRM-Laufbahn.“

Hermann Gaßner: „Mit einem Podestplatz durfte ich hier nicht rechnen. Die Rallye war unglaublich schwierig, umso mehr freue ich mich über das Ergebnis. Glück gehört auch zum Rallyesport dazu.“

Den Sieg in der 2-WD-Wertung holte sich der Amstettner Christoph Zellhofer (Suzuki Swift) vor Franz Paireder (Peugeot 206). Bis es so weit war, musste er jedoch hart kämpfen.  Die Vorentscheidung in einem Duell auf Augenhöhe fiel erst auf der 21 Kilometer langen SP 14 Bad Zell – Tragwein – Aisttal. Da war Zellhofer um 27 Sekunden schneller als Paireder und legte damit den Grundstein zum Erfolg.

Christoph Zellhofer holte sich bei der Jännerrallye den Sieg in der 2-WD-Wertung.<small> (Bildquelle: Daniel Fessl)</small>
Christoph Zellhofer holte sich bei der Jännerrallye den Sieg in der 2-WD-Wertung. (Bildquelle: Daniel Fessl)

Christoph Zellhofer: „Das war ein unglaublich harter Kampf bis zum Schluss gegen einen wirklich sehr stark fahrenden Gegner. Umso glücklicher bin ich natürlich, dass es bei meiner ersten Schnee- und Eis-Rallye gleich so gut geklappt hat.“

Nächster Rallye-Staatsmeisterschaftslauf: 16./17. März Rebenland Rallye in Leutschach