Digitale Neuerungen in NÖ Kindergärten und Schulen präsentiert

Landesrätin Barbara Schwarz und Landesschulrats-Präsident Johann Heuras freuen sich über die flächendeckende Ausstattung der Kindergärten und Schulen mit BeeBot-Sets (Bildquelle: NLK Burchhart)
Landesrätin Barbara Schwarz und Landesschulrats-Präsident Johann Heuras freuen sich über die flächendeckende Ausstattung der Kindergärten und Schulen mit BeeBot-Sets (Bildquelle: NLK Burchhart)

In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben heute Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz und der Amtsführende Präsident des Landesschulrates für NÖ Johann Heuras mehrere digitale Neuerungen in Kindergärten und Schulen sowie eine neue Leseinitiative vorgestellt.

Die Investitionen in neue digitale Bildungs- und Verwaltungszugänge belaufen sich auf rund 3,5 Mio. Euro. Die Neuerungen bringen ein digitales Verwaltungsprogramm für alle NÖ Landeskindergärten, sowie flächendeckende Ausstattung mit BeeBot-Sets, eine neue Streaming- sowie Kommunikations-Plattform für Schulen und einen Leseschwerpunkt mit freiem Bücherportalzugang und einem neuen Lesezertifikat.

Für Schwarz ist klar: „Unser Bildungssystem muss vorrangig Kernkompetenzen wie Rechnen, Schreiben und Lesen vermitteln. Wir müssen aber auch in der Bildung den digitalen Wandel zum Vorteil für unsere Kinder, PädagogInnen und Eltern einsetzen, denn auch digitale Technologien finden zunehmend Eingang in den Unterricht. So setzen nahezu alle Pädagoginnen und Pädagogen an Neuen Mittelschulen und Gymnasien bereits Computer im Unterreicht ein, ein Drittel der Lehrerschaft nutzt sogar bereits mobile Geräte im Unterricht. In Niederösterreich stehen unseren Schülerinnen und Schülern bereits rund 20.000 PCs an den Pflichtschulstandorten zur Verfügung und auch bei den interaktiven Tafelsystemen haben wir in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von über 80% registriert. Die Integration neuer, moderner Technologien und Lehrmethoden in Kindergärten und Schulen ist für uns ein wesentlicher Bestandteil der Digitalisierungsstrategie des Landes.“

Zu den konkreten Projekten informierte Schwarz: „Für unsere Kindergärten schaffen wir aktuell ein neues, digitales Verwaltungsprogramm auf Webbasis an. Damit werden die Gemeinden als Kindergartenerhalter, die Kindergartenteams und die Abteilung Kindergärten in allen organisatorischen Belangen unterstützt und es bleibt mehr Zeit für Pädagogik und Betreuung der Kinder. Die Ausrollung auf alle Kindergärten ist bis zum Jahr 2020 geplant. Zusätzlich statten wir alle NÖ Landeskindergärten und alle NÖ Volksschulen, also insgesamt 1.700 Standorte, ab sofort mit BeeBot-Sets aus. Die kleinen, spielerisch programmierbaren Roboter fördern bereits in jungen Jahren das analytische und vorausschauende Denken sowie die räumliche Orientierung und vermitteln Lern-Anreize für sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten moderner Techniken.“

Neben einer neuer Streaming-Plattform für Schulfilme mit rund 1.000 Filmdateien wird den Pflichtschulen in Niederösterreich künftig auch der Zugang zu einer neuen Kommunikationsplattform für Schule und Eltern, einem digitalen Mitteilungsheft, zur Verfügung gestellt: „Diese neue mobile Plattform erlaubt Schulen, Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern einen ständigen Austausch, via App, Email oder im Web-Browser. Alle Updates zur Schule, zur Klasse, zu Verschiebungen, Terminen und Notfall-Infos können damit jederzeit am Handy abgerufen werden. Gleichzeitig können Eltern selbst wichtige administrative Informationen wie krankheitsbedingte Abwesenheiten an die Schule schicken. Wir werden zur Verwendung der Plattform noch in diesem Schuljahr einen entsprechenden Pilotversuch starten“, weiß Schwarz.

Schwerpunkt „Lesen“ im Schuljahr 2018

Der zentralen Forderung nach mehr Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler kommt das Land Niederösterreich mit einer eigenen Leseinitiative im Schuljahr 2018 nach. Um der steigende Zahl an Smartboards in den Klassen auch den technologisch passenden Inhalt zu geben, öffnet Niederösterreich für seine Volksschulen den Zugang zu einem umfassenden Bücherportal: „Dort finden unsere Schulen pädagogisch und digital aufbereitete Inhalte zur Leseförderung. Mit dieser Plattform wird den Schulen ein zeitgemäßes Werkzeug gegeben, welches effektiv Lesen fördert“, freut sich Schwarz.

„Ein digitales Thema ist für uns die ‚Bildung 4.0‘, bei der es sich künftig um ein Bündel an Maßnahmen handelt: Der schnelle Internetzugang über eine Datenautobahn muss auch in den ländlichen Regionen gewährleistet sein, es werden verschiedenste Tools für Schulen zur Verfügung gestellt werden und unsere PädagogInnen werden digital unterstützt werden, um auch deren Kompetenzen zu steigern“, ergänzt Heuras. So werde künftig in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule für alle angehenden PädagogInnen Weiterbildungskurse zur Digitalisierung ins Curriculum einfließen, für bereits unterrichtende PädagogInnen werden diese Kurse freiwillig angeboten. „Mit dieser digitalen Zertifizierung tragen wir die ‚Bildung 4.0‘ direkt in unsere blau-gelben Klassenzimmer“, resümiert Heuras. Ab kommendem Schuljahr kündigte Heuras eine Leseoffensive mit Zertifizierungsmöglichkeit für niederösterreichische Schulen zu „Leseschulen“ an: „Wir setzen damit weitere, wichtige Leseimpulse im Land“, so Heuras abschließend.