Ausflugstipp: Die Raxalpe bietet erfrischende Sommerausblicke

Wanderbegeisterte freuen sich jedes Jahr auf eine ausgiebige Kräuter- und Blumenwanderung auf der Raxalpe. (Bildquelle: Arthur Michalek)
Wanderbegeisterte freuen sich jedes Jahr auf eine ausgiebige Kräuter- und Blumenwanderung auf der Raxalpe. (Bildquelle: Arthur Michalek)

Wenn es in der Stadt ungemütlich heiß wird, ist die Raxalpe ein ideales Refugium, um Hitze, Lärm und überfüllten Freibädern zu entkommen

Die Sommersonne auf der Haut, die frische, kühle Bergluft im Gesicht, umgeben vom Duft der Bergwiesen, ein Panoramaausblick, der Kindheitserinnerungen erwachen lässt – es gibt tausend Gründe, die Berge im Sommer zu lieben.

„Unsere Raxalpe ist zu dieser Jahreszeit ein beliebter und kühler Verweil- und Treffpunkt für die ganze Familie. Vor allem die Städter zieht es in die Berge, um sich etwas Ruhe zu gönnen und in der Nacht endlich wieder durchschlafen zu können. Es geht vor allem darum, der Hitze in der Stadt zu entfliehen und die atemberaubende Bergwelt zu genießen“, sagt Prok. Bernd Scharfegger, Geschäftsführer von Scharfegger’s Raxalpen Resort.

Sommerliches Wander- und Naturerlebnis

Mit der schwebenden Pendelbahn geht es in weniger als acht Minuten zum Raxalm Berggasthof, der auf 1.547 Metern beliebter Ausgangspunkt für eine kurze, lange, sportliche oder gemütliche Wanderung ist. Die Raxalpe ist ein Familienberg, jeder kommt hier auf seine Kosten. Als eine der bevorzugtesten Wanderungen in der Region gilt das Hüttenhüpfen. In Anlehnung an den Tennissport wurde das Konzept des sogenannten Wander-Grand-Slams erstellt, das vier der schönsten Tagestouren in Niederösterreichs Bergen umfasst. Die Raxwanderung, bei der man zwischen unterschiedlich langen Varianten wählen und dabei in mehreren urigen Hütten einkehren kann, ist eine davon.

Aktuell präsentiert sich die Raxalpe von ihrer blumigsten Seite. In der Haupt-Vegetationszeit empfiehlt sich daher eine ausgiebige Kräuter- und Blumenwanderung. Bei einer Tour zur Höllental-Aussicht beim Ottohaus oder auf dem Seeweg kann man mit ein wenig Glück Rax-Gämse in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Sie sind neben den Steinböcken zweifelsohne die repräsentativsten Tiere der Bergwelt. Ausgehend von der ÖAV Hütte Ottohaus führen mehrere Wege hinauf auf den Berg. Wer sich für die entspannte Route entscheidet, wandert entlang einer wunderschönen Berglandschaft in Richtung Neue Seehütte. Geduld ist gefragt: Auf dieser Strecke legen Wanderer einige Kilo- und Höhenmeter zurück. Dennoch ist sie für Kinder, ältere Menschen oder Neowanderer problemlos begehbar.