24 Flugzeuge und Hubschrauber schützen OSZE-Treffen in Mauerbach

Luftraumoperation für den Schutz des OSZE-Treffens (Bildquelle: Thomas Resch)
Luftraumoperation für den Schutz des OSZE-Treffens (Bildquelle: Thomas Resch)

Flugbeschränkung über Niederösterreich und Wien

Von 11. bis 13.07.2017 sorgt das Bundesheer mit einer Luftraumoperation für den Schutz des OSZE- (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) Treffens in Mauerbach. 850 Soldatinnen und Soldaten sichern die Veranstaltung und die örtliche Bevölkerung vor Anschlägen. Der Flugverkehr wird dafür über Teilen Niederösterreichs und Wiens eingeschränkt.

Für die Sicherung des Luftraumes arbeiten die Luftstreitkräfte eng mit anderen Dienststellen wie der zivilen Flugsicherung zusammen. Die Operation wird aus dem „Air Operations Center“ in St. Johann im Pongau geleitet. Insgesamt werden 24 Luftfahrzeuge, darunter beispielsweise der Black Hawk, die Pilatus PC-7 sowie der Eurofighter eingesetzt. Dringt ein Flugzeug unerlaubt in den gesperrten Luftraum ein, sind die Piloten in der Lage es abzufangen, aus der Sperrzone zu eskortieren oder eine Landung zu erzwingen.

Im Rahmen der Sicherung des OSZE-Treffens kann es an diesen drei Tagen zu einer erhöhten Lärmentwicklung kommen. Das Bundesheer ist bemüht, jede Beeinträchtigung der Lebensqualität zu vermeiden und ersucht alle Betroffenen um Verständnis.