15.000stes Kind bei Projekt „NÖ Kids go HTL“ empfangen

Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister mit Volksschulkindern in der Werkstatt der HTL Krems (Bildquelle: NLK Reinberger)
Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister mit Volksschulkindern in der Werkstatt der HTL Krems (Bildquelle: NLK Reinberger)

Beim Projekt „NÖ Kids go HTL“ konnte Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gemeinsam mit Bildungsdirektor Johann Heuras kürzlich das 15.000ste Volksschulkind an der HTL Krems begrüßen.

Das Projekt ist seit Beginn ein wichtiger Teil des NÖ-Masterplans für Naturwissenschaften und Technik und findet mit Unterstützung der NÖ Forschungs- und Bildungsgesellschaft statt. „Im Volksschulalter sind Kinder besonders neugierig und interessiert. Die Förderung des Interesses an Technik und Naturwissenschaften sollte daher so früh als möglich beginnen“, so die Landesrätin.

Insgesamt 1.100 Lehrpersonen aus 480 Volksschulen haben in den letzten sieben Jahren mit über 15.000 Schülerinnen und Schülern bereits am Projekt teilgenommen. Dieses Jubiläum wurde gebührend gefeiert. Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gratulierte zum Erfolg: „Die Nachfrage der Wirtschaft nach guten Technikerinnen und Technikern ist groß und der Arbeitsmarkt bietet viele Möglichkeiten in diesem Bereich. Projekte wie „NÖ Kids go HTL“ bieten den Kindern die Möglichkeit Sachunterricht kompetenzorientiert und praxisnah zu erleben, dadurch wird das Interesse für diesen Ausbildungsbereich geweckt.“

„NÖ Kids go HTL“ war von Beginn an ein wichtiges Teilprojekt des einschlägigen NÖ-Masterplanes. Das Projekt findet an zwei aufeinanderfolgenden Tagen im Jahr an allen HTL-Standorten in Niederösterreich statt. „Das Ziel dieses Projektes ist definitiv die Steigerung der Ausbildungsquote im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. Erste Evaluierungen haben gezeigt, dass viele der teilnehmenden ehemaligen Volksschulkinder bereits eine technische Ausbildung für ihre Zukunft gewählt haben“, freut sich Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister über die Erfolge des Projektes.